Zum Hauptinhalt springen

Kirchenweihe in Katar

Von Karin Leukefeld

Politik

Erste offizielle Kirche am persischen Golf. | Doha. (apa) Am Freitag wird in Doha, der Hauptstadt des Golf-Fürstentums Katar, die neue katholische Kirche "Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz" geweiht. Es ist laut Kathpress die erste offizielle Kirche in dem Kleinstaat am Persischen Golf.


Viele Jahre war in Katar eine Container-Siedlung Anlaufstelle für die schätzungsweise 150.000 Katholiken aus 69 Ländern, die meisten von ihnen Gastarbeiter. Eine Halle diente als Kirche; Bibelstunden und Beratungsgespräche fanden in Container-Räumen statt.

Das Gelände des Gotteshauses liegt etwa zehn Kilometer südlich des Flughafens von Doha. Bald sollen hier drei weitere Kirchen entstehen: für Anglikaner, orthodoxe Christen und Kopten.

Um den massiven runden Kirchenbau gruppieren sich Gemeindezentrum und Wohnhaus für den von den Philippinen stammenden Pater Tomasito Veneracion und seine sieben Mitbrüder aus Indien, den Philippinen und dem Libanon.

"Katar war der letzte Golfstaat, in dem es noch keine Kirche gab", berichtet Pater Tomasito. Zum Apostolischen Vikariat von Arabien, das von Bischof Paul Hinder geleitet wird, gehören neben Katar auch Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate, Oman und Jemen (und theoretisch auch Saudi-Arabien, aber dort darf sich Bischof Hinder offiziell nicht blicken lassen).

Die neue Kirche in Katar hat weder Kreuz noch Glockenturm. Den von der strengen Auslegung der "Scharia", des islamischen kanonischen Rechts, geforderten Verzicht darauf nennt Pater Tomasito eine Art "Verständigung mit der Regierung". Er vertraue dem Wort des toleranten Emirs; zudem garantiere die Verfassung von Katar Religionsfreiheit. Zwar gebe es im Land auch Stimmen gegen die Kirche. Doch niemand habe die Absicht, Muslime zu missionieren, sagt Pater Tomasito: "Wir predigen nur in unserer Kirche und nur zu Katholiken".

Aber gerade in islamistischen Kreisen ist man sich bewusst, dass Katar im ersten Jahrtausend ein ganz christliches Gebiet war - und unter portugiesischer Herrschaft war es Katar im 16. Jahrhundert wieder. So sind sich die Islamisten ihrer Sache nicht sicher und dementsprechend "sensibel".