Zum Hauptinhalt springen

Klare Entscheidung für den Kurs von Sebastian Kurz

Von Reinhold Lopatka

Gastkommentare
Reinhold Lopatka ist Klubobmann der ÖVP.

Österreich hat mit deutlicher Mehrheit für die Neue Volkspartei und damit für die notwendige Veränderung in unserem Land gestimmt.


Am 15. Oktober haben die Österreicherinnen und Österreicher einen neuen Nationalrat gewählt und dabei eine Richtungsentscheidung für die Zukunft unseres Landes getroffen. Das innenpolitische Gefüge hat sich durch das Votum deutlich verändert. Sebastian Kurz und die Neue Volkspartei haben ein historisches Ergebnis erzielt, 31,5 Prozent bedeuten klar den ersten Platz. Damit werden am 9. November bei der konstituierenden Sitzung des Nationalrates 62 Abgeordnete der Neuen Volkspartei angelobt. Im Vergleich zur vorigen Nationalratswahl im Jahr 2013 entspricht das einem Zugewinn von 15 Mandaten, die Volkspartei verfügt damit über mehr als ein Drittel der Mandatarinnen und Mandatare. Dieser Verantwortung, diesem großen Vertrauen in ihn und seine Gestaltungskraft will Sebastian Kurz als Bundeskanzler gerecht werden und unser Land mit Mut und Entschlossenheit wieder zurück an die Spitze bringen.

Bundespräsident Dr. Alexander Van der Bellen hat Sebastian Kurz am Freitag den Auftrag zur Regierungsbildung erteilt, am Wochenende haben dann bereits die ersten Gespräche mit den anderen Parteien stattgefunden. Unser erklärtes Ziel als Volkspartei ist es, dass es rasch zu einer stabilen neuen Regierung kommt, die mit voller Kraft und vollem Einsatz für die notwendige Veränderung eintritt. Klar ist, dass eine Bundesregierung, an deren Spitze Sebastian Kurz als Kanzler steht, einen Weg beschreiten wird, der sich an den Bürgerinnen und Bürgern in unserem Land orientiert. Für neue Gerechtigkeit und Verantwortung, für mehr Wohlstand und Entlastung sowie für Ordnung und Sicherheit. Dafür braucht es einen Koalitionspartner, der mit uns gemeinsam für die Familien, für den Mittelstand und für den Wirtschaftsstandort arbeitet. Dieser Kurs wird proeuropäisch geprägt sein - denn die Volkspartei ist die Europapartei in Österreich. Wir haben den Anspruch, Europa und die Europäische Union mitzugestalten und unsere Stellung in der Welt zu festigen - umso mehr, als Österreich in der zweiten Jahreshälfte 2018 die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt und die Flüchtlingsströme, der Brexit oder auch die Entwicklungen in der Türkei uns vor besondere Herausforderungen stellen. Tun, was richtig ist - unter dieser Prämisse stehen das Programm und die Politik von Sebastian Kurz und der Neuen Volkspartei. Unabhängig von den Ergebnissen der Gespräche der Parteien untereinander steht für uns fest, dass wir als mit Abstand stärkster Parlamentsklub unseren Auftrag als Volksvertreter im Nationalrat weiterhin mit ganzer Kraft erfüllen werden: Als erster Ansprech- und Lösungspartner der Menschen in unserem Land stehen wir dafür, dass sich Leistung lohnen muss, für generationenübergreifende Gerechtigkeit, für die beste Bildung, für mehr Wohlstand und für mehr Sicherheit.

Mit einer von einem Bundeskanzler Sebastian Kurz angeführten Regierung können wir unser Österreich wieder an die Spitze bringen - es ist an der Zeit dafür.

Hinweis:
Jeden Dienstag lesen Sie an dieser Stelle den Kommentar eines Vertreters einer Parlamentspartei.