Zum Hauptinhalt springen

Kleiner feiner Ohren-Snack

Von Reinhold Aumaier

Kommentare

Miniaturen? O ja. Sie sind Pfeffer und Salz in der Radiosuppe. Bestes Jagdrevier dafür: Österreich 1. Die "Gedanken für den Tag" um 6.57 Uhr kommen mir etwas zu früh; ziemlich genau um eine

Stunde. Sie sind aber sicherlich gut (gemacht).

"Vom Leben in der Natur" würde mich öfters interessieren. Nur leider schalte ich nach dem letzten Ton im "Pasticcio" meist reflexartig ab, weil mir der schrille Trompetenton des Elefanten einfach

nicht ins Ohr paßt. Am letzten Donnerstag verhielt ich mich ganz antireflexiv und kam daher in den Genuß einiger hörenswerten Informationen über Moore. Sie gelten als Lexika und Archive der

Vergangenheit. Auch welche Bewandtnis es mit den sogenannten Moorleichen in Wahrheit auf sich hat, kam schauerlich zur Sprache. So wie ein gutes Lied eine ganze "Oper" erzählen kann, ersetzt diese

Miniatur frühmorgens eine Doppelstunde mit Geographie und Biologie.

Um 16.55 Uhr hörten wir aus einem Lesebuch zu Goethes Leben einen kleinen Auszug. Es ging dabei um seine ersten Venedig-Eindrücke aus dem Jahre 1786. Schöne, altbackene Sprachbilder in Zeiten der

Bilderpein drangen ans Ohr. Dazu ausgezeichnet passend · die alt-meisterliche Stimme Klaus Hörings.

Am Abend dann, Abwechslung muß sein, das Eintauchen in die größere Sendefläche. Im "Gespräch" mit Peter Huemer äußerte Michael Scharang seine in vielerlei Hinsicht frag-würdigen Thesen zu Kunst und

Politik. Ein Dialog im besseren Sinn. Die kleine feine Auswahl bringt's; macht den Ohren Appetit.