Zum Hauptinhalt springen

KMU "Lust" auf Hongkong und auf Südchina machen

Von Erika Bettstein, Hongkong

Wirtschaft

Wenn am Montag die österreichischen Handelsdelegierten zur "Fernost"-Tagung in der Wirtschaftskammer Österreich in Wien zusammentreffen, dann gibt es gute Nachrichten aus Hongkong: Österreich hat 2001 Marktanteile dazugewonnen, die Exporte legten (bereinigt) um 20,7% zu. Mit einem Wirtschaftswachstum von über 10% enormes Wachstumspotenzial verspricht die südchinesische Provinz Guangdong, berichtet der zuständige Handelsdelegierte Martin Glatz: "Österreichs Know-how in den Bereichen Umwelt, Energie, Infrastruktur und Industrieanlagen werden nach dem erfolgten Beitritt Chinas zur WTO unsere Exportzahlen noch steigern."


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 22 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Dabei kommen nicht nur "die Großen" zum Zug: 60 österreichische Firmen haben mittler Weile Niederlassungen in Hongkong und, so Glatz: "Die Tendenz geht zunehmend in Richtung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU), die besonders auf dem wachsenden chinesichen Markt erfolgreich arbeiten können." Gute Chancen würden die Sektoren Umwelt, Energie, Hochtechnologie sowie Industrieanlagen bieten. Der Markteintritt in das boomende Südchina will allerdings sorgfältig vorbereitet sein, rät Glatz: "Denn die tatsächliche Umsetzung des WTO-Beitritts wird noch ein paar Jahre dauern." Zwar bestünden sowohl mit Hongkong als auch mit China Investitionsschutzabkommen, doch: "Die Rechtssicherheit ist in Hongkong allemal noch wesentlich größer". Die österreichischen Exporte nach Hongkong seien von einem "starken Branchenmix" geprägt, sagt Glatz, die besten Chancen böten aber die Bereiche Umweltschutz und Infrastruktur. 2001 lag der Sektor "Nachrichtengeräte" (plus 64,2%; 96,4 Mill. Euro Anteil am Gesamtexportvolumen von 402,6 Mill. Euro) an erster Stelle. Mit plus 46,8% auf 76,5 Mill. Euro deutlich zugelegt haben auch "Glaswaren" - Glatz: "Hongkong ist ganz wild auf Swarovski" - und elektrische Maschinen (plus 5,7% auf 58,0 Mill. Euro). Die bilaterale Handelsbilanz fiel mit 231,4 Mill. Euro (plus 60,1%) positiv für Österreich aus.

Nach Südchina gingen 2001 österreichische Waren im Wert von 140,7 Mill. Euro (plus 16,8%). Der Außenhandel mit der Sonderverwaltung Macau stieg um 8,7% auf ein Gesamtvolumen von 18,7 Mill. Euro, wozu österreichische Exporte jedoch nur mit knapp 1 Mill. Euro beitrugen. Die Importe aus Macau legten um 11,9% zu, wichtigste Positionen waren Bekleidung (plus 6,3%) und Schuhe (plus 20,2%).

Veranstaltungen: "SME Market Day" für KMU in Hongkong, 27. - 28.6., Information: Hong Kong Trade Development Council, Büro Wien, Tel.: 533 98 18, tina.angst@tdc.org.hk, http://www.tdctrade.com/smemarketday

"China Hi-Tech Fair" in Shenzhen/Guangdong, 12. - 17.10., Information: WKÖ Wien, Tel.: 501 05 DW 3500, gerhard.eisenhut@wko.at

Ausschreibungen China: http://www.chinabidding.com

Ausschreibungen Hongkong: http://www.wb.gov.hk/tenders/index.htm oder http://www.ets.com.hk