Zum Hauptinhalt springen

Koma-Patientin Englaro ist tot

Von WZ Online

Europaarchiv

Die italienische Koma-Patientin Eluana Englaro ist am Montagabend gestorben. Beppino Englaro, der Vater der Koma-Patientin, bestätigte ihren Tod mit den Worten: "Ja, Eluana hat uns verlassen. Jetzt will ich mit meinem Schmerz allein bleiben." Vermutlich wird ihm weder die italienische Regierung noch der Vatikan den Wunsch erfüllen. Beide wollten in den letzten Tagen eine Fortsetzung der lebenserhaltenden Maßnahmen für die Patientin erzwingen. Die 38-jährige Frau war 17 Jahre im Koma gelegen.


Die Todesnachricht erhielt Beppino Englaro vom Anästhesisten Amato De Monte, der Eluana bis zuletzt in der Privatklinik La Quiete in Udine betreut hat. Am Freitag waren die künstlicher Ernährung und die Hydrierung, die Eluana am Leben hielten, reduziert worden, am Samstag waren sie abgebrochen worden.

Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi kritisierte indirekt Staatspräsidenten Giorgio Napolitano, der am Freitag eine Eilverordnung der Regierung nicht unterzeichnet hatte, mit der das Kabinett eine Fortsetzung der lebenserhaltenden Maßnahmen für die Patientin erzwingen wollte. "Die Aktion der Regierung zur Rettung eines Menschenlebens ist verhindert worden", hieß es in einer Presseaussendung Berlusconis.

Mit einer Schweigeminute reagierte der Senat in Rom auf die Nachricht des Todes Eluanas. Dort hatte am Montag die Diskussion über die Notverordnung Berlusconis begonnen. Die Abstimmung war für den morgigen Dienstag geplant.

Der Vatikan, der starken poliotischen und publizistischen Druck auf den Vater Eluanas ausgeübt hatte, reagierte bestürzt. "Gott nehme Eluana auf und verzeihe den Menschen, die ihr dies angetan haben", kommentierte Kardinal Javier Lazano Barragan.

Hunderte von Menschen versammelten sich vor der Klinik in Udine, nachdem sich die Todesnachricht verbreitet hatte. Viele Menschen weinte, andere beteten. Die meisten erklärten ihre Solidarität mit Beppino Englaro. Über den Tod Eluanas könnte die Staatsanwaltschaft Udine eine Untersuchung einleiten.