Zum Hauptinhalt springen

Konfliktmanagement als Thema der Uni Klagenfurt

Von Erika Bettstein

Wirtschaft

Konfliktmanagement und Mediation gewinnen in Unternehmen und Organisationen verstärkt an Bedeutung. Studien zeigen auf, dass sich durch den Einsatz von Wirtschaftsmediation die Gerichtskosten bei den untersuchten Unternehmen um bis zu 70% senken ließen. Das Studienzentrum für Weiterbildung an der Universität Klagenfurt trägt diesen aktuellen Entwicklungen Rechnung und hat ihr 3. Internationales Symposium (4. bis 6. Mai) heuer dem Thema "Wirtschaftsmediation" gewidmet - ein Bereich, in dem die Universität Klagenfurt einen europaweit anerkannten Ruf genießt. Das Symposium zur Wirtschaftsmediation steht unter der wissenschaftlichen Leitung von Univ.-Prof. Peter Heintel, Gründungsrektor der Universität Klagenfurt, und Gerhard Falk, dem Initiator des europaweit ersten Master of Art-Lehrganges in Mediation und Konfliktmanagement an der Universität Klagenfurt. Ab Herbst startet an der Uni Klagenfurt auch wieder ein Lehrgang zum EGM (European General Mediator), der auch berufsbegleitend absolviert werden kann. Beim Symposium werden mehr als 30 anerkannte ReferentInnen aus Österreich, Deutschland, der Schweiz, Italien und den USA mit den TeilnehmerInnen ihre Erfahrungen und ihr Wissen austauschen - in Vorträgen, Workshops, Podiumsdiskussionen und Fallanalysen.

Informationen: Universität Klagenfurt, Ingrid Ringhofer, Tel.: 0 46 3/27 00-61 03, E-Mail: ingrid.ringhofer@uni-klu.ac.at; Internet: http://mediation.uni-klu.ac.at