Zum Hauptinhalt springen

Konsortium will Thüga für 3 Milliarden Euro

Von WZ Online

Wirtschaft

Dem deutsche Energiekonzern E.ON liegt Kreisen zufolge für seine Stadtwerke-Tochter Thüga ein Angebot von rund drei Mrd. Euro vor. Dies habe eine Gruppe von rund 50 Stadtwerken präsentiert, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 14 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

E.ON werde auf einer Aufsichtsratssitzung Anfang kommender Woche über die Offerte entscheiden und diese wahrscheinlich annehmen. "Sie werden wahrscheinlich entscheiden, die Tochter zu verkaufen", sagte eine Person. E.ON lehnte eine Stellungnahme dazu ab.

Nach Daten von Thomson Reuters wäre eine Übernahme im Volumen von drei Milliarden Euro die achtgrößte in Europa in diesem Jahr. Seit Monaten treiben mehrere Stadtwerke, darunter Versorger aus Hannover, Nürnberg und Frankfurt sowie ein Bündnis von Thüga-Beteiligungen um den Freiburger Versorger Badenova, eine mögliche Übernahme der Thüga voran. Die Badenova und die Frankfurter Mainova lehnten eine Stellungnahme am Freitag ab.

Die Partner hatten im Mai beim Bundeskartellamt eine gemeinsame Gesellschaft angemeldet. Ziel des Konsortiums sei, eine Mehrheit an der Thüga zu erwerben, hatte Reuters damals von mehren mit der Angelegenheit vertrauten Personen erfahren. Möglich sei auch die spätere Hereinnahme eines weiteren Partners, hatte es in Kreisen der Stadtwerke geheißen. So seien mit dem dänischen Versorger Dong Energy Gespräche geführt worden. Dong war immer wieder ein Interesse nachgesagt worden. Die Dänen hatten sich dazu nicht äußern wollen.

Das jetzige Angebot umfasse 90 Prozent an der Thüga, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Einige Stadtwerke, an denen die Thüga beteiligt ist, wollten ihr Vorkaufsrecht nutzen. Diese Anteile summieren sich auf zehn Prozent. E.ON hat in der Thüga Beteiligungen an rund 110 Unternehmen gebündelt, darunter rund 90 Energieversorger. Die Gruppe erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 16,4 Mrd. Euro.

E.ON hatte die Thüga im vergangenen Jahr zur Disposition gestellt. Der größte deutsche Versorger misst der Gruppe im Konzern keine großen Wachstumsmöglichkeiten mehr zu. Dem Bundeskartellamt ist die hohe Zahl von Stadtwerkebeteiligungen von Konzernen wie E.ON und RWE aus Wettbewerbsgründen ohnehin ein Dorn im Auge. (APA)