Zum Hauptinhalt springen

Kriegsspiele an der Grenze zu Indien

Von WZ-Korrespondentin Agnes Tandler

Politik

Tötung Bin Ladens in Pakistan bringt die verfeindeten Nachbarn auf. | Islamabad. Mehr als 20.000 indische Soldaten proben an der Grenze zu Pakistan für den Ernstfall. Indien begann eine sechstägige Militärübung in der Thar-Wüste im Bundesstaat Rajasthan, gut eine Woche nachdem in Pakistan Al-Kaida-Chef Osama bin Laden getötet wurde. Die beiden verfeindeten Nachbarn haben bereits drei Kriege gegeneinander geführt.


Pakistan ist international unter Druck: Das Land muss erklären, wie sich der Top-Terrorist offenbar jahrelang in der Militärstadt Abbottabad, unweit der pakistanischen Hauptstadt Islamabad, verbergen konnte. Indiens Urteil steht bereits fest: Das Nachbarland sieht Pakistan als eine Art Naturschutzpark für Terroristen. "Wir haben es immer schon gesagt", lautet der Tenor im indischen New Delhi nach der US-Operation gegen bin Laden auf pakistanischem Boden.

Pakistan bestreitet eine Komplizenschaft. Doch gleichzeitig ist das islamische Land alarmiert, Indien könnte den Eindruck gewinnen, Militär und Geheimdienst in Pakistan seien vertrottelt und inkompetent. In Islamabad kursierten bereits spöttische SMS wie diese: "Bitte nicht hupen, Armee schläft." Dem Eindruck will man nun entgegensteuern. Die Radarsysteme an der indischen Grenze seien in der Nacht vom 2. Mai intakt und funktionsfähig gewesen, ließ die pakistanische Luftwaffe verlauten. Ob die pakistanische Luftraumüberwachung in derselben Nacht die US-Kampfhubschrauber bei ihrem Einsatz gegen Bin Laden in Abbottabad gesichtet hatte, blieb unklar.

US-Präsident bemüht sich um Deeskalation

Pakistan ist besorgt, nach den USA könnte nun auch Indien beim Nachbarn auf eigene Faust auf Terroristenjagd gehen. Das könnte "eine schreckliche Katastrophe" geben, warnte Pakistans Außenstaatsminister Salman Bashir mit einem dezenten Hinweis auf Pakistans Atomwaffen-Arsenal. US-Präsident Barack Obama telefonierte bereits mit Indiens Premier-Minister Manmohan Singh, um die Wogen etwas zu glätten.

Indien hat die viertgrößte Armee der Welt, was die Personenstärke angeht. Das Land hat in den letzten sechs Jahren bereits zehn Armee-Übungen an der pakistanischen Grenze veranstaltet. Bei dem jetzigen Trocken-Manöver unter dem Codenamen "Vijayee Bhava" ("Sei siegreich") sollen neu erworbene moderne Waffensysteme erprobt werden, hieß es in Neu Delhi.