Zum Hauptinhalt springen

Kroatien: Warten auf die Noten aus Den Haag

Von Sissi Eigruber

Europaarchiv

Hoffen auf positive Beurteilung von Carla Del Ponte. | Sanader: Verhandlungsbeginn nicht an Türkei gekoppelt. | "Wiener Zeitung":Carla Del Ponte, die Chefanklägerin des UN-Kriegsverbrechertribunals in Den Haag, erwartet in der Zusammenarbeit Kroatiens mit dem Tribunal noch "einen Schritt". Nicht die Auslieferung des gesuchten Generals Ante Gotovina sei ausschlaggebend für den Start der EU-Verhandlungen sondern die volle Kooperation. Kürzlich wurde der mutmaßliche Gotovina-Fluchthelfer Hrvoje Petrac verhaftet. Könnte mit seiner Befragung dieser Schritt getan sein?


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 18 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Ivo Sanader: Ich sage schon die ganze Zeit, dass wir voll zusammenarbeiten. Ich verstehe die Chefanklägerin, dass sie jeden Angeklagten vor Gericht bringen will. Das ist ihr Job. Nur - wenn alle Informationen die wir bekommen, dafür nicht ausreichen, müssen unsere Bemühungen trotzdem respektiert werden.

Sie haben gesagt, man müsse nicht nur der UN-Chefanklägerin zuhören, sondern auch Kroatien. Wurden Sie bisher zu wenig gehört?

Ich meinte, dass auch Kroatien angehört werden muss, bevor die EU eine Entscheidung über den Beginn von Beitrittsverhandlungen trifft, nicht nur Frau Del Ponte. Nicht nur sie berichtet, sondern auch wir werden im September einen Bericht vorlegen. Ich hoffe, dass danach die Zusammenarbeit als "voll" bezeichnet wird.

Wann wird Zagreb den Bericht vorlegen?

Dann, wenn die Task Force für Kroatien zusammentritt. Das Datum wissen wir noch nicht.

Wissen Sie in welchem Land Ante Gotovina sich derzeit aufhält?

Alle Informationen, die wir haben, führen dazu, dass wir annehmen müssen, dass er nicht in Kroatien ist.

Es wird von verschiedenen Seiten aber immer wieder behauptet, dass er dort sei.

Jeder, der behauptet, er sei in Kroatien, müsste doch dafür Beweise vorlegen können. Die gibt es aber nicht.

Wo ist er sonst?

Wenn wir das wüssten!

Jüngsten Umfragen zufolge hat ihre Partei, die HDZ, an Zustimmung verloren. Als Sie noch in der Opposition waren, war ihr Verhalten gegenüber Gotovina milder, jetzt sollen Sie ihn ausliefern. Wie viele Wählerstimmen würde Sie das kosten? *

Die Umfrage auf die wir uns stützen, besagt, dass unsere Partei die stärkste ist. Wir haben zwar ein paar Prozent verloren, aber deshalb, weil die EU-Beitrittsverhandlungen verschoben wurden. Der EU-Kurs und Reform-Kurs, den wir verfolgen, ist der einzig richtige für die Zukunft Kroatiens. Ich bin sicher, dass das auch von unseren Bürgern honoriert wird.

Die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei könnten am 3. Oktober beginnen. Strebt Kroatien auch dieses Datum an?

Ich mache das nicht vom 3. Oktober abhängig. Aber ich bin zuversichtlich, dass die EU eine gute Entscheidung für Kroatien treffen wird.

Druck von EU-Skeptikern und Gotovina-Fans