Zum Hauptinhalt springen

Kurssturz an den Börsen

Von WZ Online

Wirtschaft

Wien. Die wichtigsten europäischen Börsen sind heute nach sehr schwachen Vorgaben der Weltleitbörsen mit sehr starken Verlusten in die neue Handelswoche gestartet. Händler machten die Krise an den Finanzmärkten und die Sorge vor einem weiteren Abrutschen der Konjunktur in der Eurozone für die kräftigen Kursverluste verantwortlich. Für den Euro-Stoxx-50 ging es in den ersten Handelsminuten um 4,13 Prozent abwärts. Der ATX fiel bis 9.45 Uhr um 7,81 Prozent auf 2.596,71 Punkte und damit auf den tiefsten Stand seit Mai 2005.


Mit einem Kurssturz an den asiatischen Börsen hat sich zu Wochenbeginn die internationale Finanzkrise weiter verschärft. In Tokio brach der Nikkei-Index um 4,25 Prozent ein. Das Börsenbarometer verlor heute 465,05 Punkte und schloss mit 10.473,09 Punkten auf dem niedrigsten Stand seit mehr als vier Jahren. Am 24. und 25. Oktober treffen sich in Peking asiatische und europäische Staats- und Regierungschefs angesichts der sich verschärfenden Turbulenzen auf den weltweiten Finanzmärkte zu einem Krisentreffen.