Zum Hauptinhalt springen

Lange Bescherung

Von Francesco Campagner

Kommentare

Die frühlingshaften Temperaturen mögen es noch verschleiern, doch das Fernsehen ist unerbittlich in seinem Wechsel der Jahreszeiten: es weihnachtet. Die Anzeichen sind mehr als deutlich: "Taxi Orange" schließt seine Pforten, Tränen der Rührung sind an dieser Stelle angesagt, die erste "Licht ins Dunkel"-Gala flimmert über die Bildschirme, und Weihnachtsfilme der besonderen Art werden munter seit Allerheiligen ausgestrahlt. Kevin war jedenfalls bereits alleine zu Hause. Nicht dass das Thema "Weihnachten" im Jahresverlauf ausgespart worden wäre, Weihnachtsfolgen von erfolgreichen TV-Serien werden seit jeher ohne auf den Kalender zu achten gesendet.

Doch wenn der Advent naht, werden nicht nur die Wohnungen, sondern auch die einzelnen TV-Programme festlich geschmückt. Und alle helfen sie mit: Die Werbekunden präsentieren lustige Weihnachtsmänner und -bären oder liebliche Katzen, die durch den Schnee stapfen, alles nur um die richtige weihnachtliche Stimmung aufkommen zu lassen. Die einzelnen TV-Sender kreieren Programm-Medleys, fein mit Weihnachtsmusik unterlegt, sodass Unverbesserliche auf Grund des erwarteten Überflusses sogar die Anschaffung eines zweiten Videorecorders überlegen. Hie und da erinnert man sogar an Bräuche, die in der Vor-TV-Ära üblich waren, wie Basteln und Backen oder auch rustikalere Sitten. Der TV-Advent ist von Besinnung jedenfalls weit entfernt. Aber dafür haben die Sender sowieso die Zeit nach dem Fest auserkoren.