Zum Hauptinhalt springen

Längstdienender und ältester US-Senator Strom Thurmond ist 100

Von Rainer Mayerhofer

Politik

Washington - Wenn Strom Thurmond, der am Donnerstag 100 Jahre alt geworden ist, Anfang Jänner den US-Senat nach 49 Jahren verlässt, hat er gleich mehrere Rekorde gebrochen: Nie hat jemand so lange wie er dem Senat angehört und noch nie saß ein Hundertjähriger im US-Kongress. Thurmond hält aber auch den Rekord der längsten Rede, die je im US-Senat gehalten wurde. 1957 sprach er 24 Stunden und 18 Minuten, um ein geplantes Bürgerrechtsgesetz aufzuhalten.


Der am 5. Dezember 1902 in Edgefield in South Carolina geborene Strom Thurmond hat eine abwechslungsreiche berufliche und politische Vergangenheit hinter sich. 1923 ging er von der Clemson University ab, wo er Landwirtschaft studiert hatte. In den nächsten zehn Jahren bis 1933 wirkte er als Lehrer und Sporttrainer. Nebenbei absolvierte er ein Jusstudium und 1933 wurde er erstmals in den Senat seines Heimatstaates South Carolina gewählt, und fünf Jahre später in ein hohes Richteramt.

Ab 1942 diente er in der US-Armee, nahm an der Invasion in der Normandie im Juni 1944 teil und nach dem Ende des Krieges in Europa wurde er in den Pazifik geschickt. Hochdekoriert mit 18 Auszeichnungen, darunter das Französische Kriegskreuz und der Orden der Belgischen Krone, kehrte er 1946 in die USA zurück und gewann auf Anhieb die Wahlen für das Gouverneursamt in South Carolina, das er von 1947 bis 1951 innehatte. 1947 ging der damals 44-Jährige seine erste Ehe mit seiner um 23 Jahre jüngeren Sekretärin Jean Crouch ein, die 1960 an einem Gehirntumor verstarb. Diese Verbindung blieb kinderlos.

1948 kandidierte der konservative Südstaatendemokrat Thurmond, der gegen die Rassenintegration auftrat, gegen seinen Parteikollegen Harry Truman bei der Präsidentschaftswahl und gewann 39 Wahlmänner in vier südlichen Bundesstaaten - im heimatlichen South Carolina, in Alabama, Louisiana und Mississippi. Thurmonds erster Versuch, einen Senatssitz zu gewinnen, schlug 1950 fehl. Erst 1954 gelang ihm der Einzug in den Senat. Seither wurde er stets wiedergewählt, zum letzten mal 1996, wobei US-Medien bei dieser Wahl vermerkten, dass er auch die Stimme seines 103-jährigen Kindermädchens bekommen hatte.

Als Senator opponierte er strikt gegen die Bürgerrechtsgesetzgebung, sprach sich 1960 deutlich gegen die Präsidentschaftskandidatur von John F. Kennedy aus und wechselte 1964 von den Demokraten zu den Republikanern und unterstützte deren Präsidentschaftskandidaten Barry S. Goldwater, der im Vietnam-Krieg Atombomben einsetzen wollte.

1968 ging Thurmond eine zweite Ehe ein, mit der damals 22-jährigen Nancy Moore. Parteifreunde fürchteten damals um seine Wiederwahl. Der Ehe entsprossen vier Kinder, sie wurde aber 1991 getrennt. Erst viel später kam heraus, dass Thurmond schon im Jahr 1925 Vater einer unehelichen Tochter geworden war. Pikanterweise war die Mutter eine schwarze Bedienstete der Familie.

1996 wurde Strom Thurmond das älteste Mitglied, das je im US-Kongress gesessen ist, ein Jahr später stellte er auch den Rekord des längstdienenden ein. Thurmond, der altersbedingt mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte, bereitete aus diesem Grund den Republikanern nach der Wahl Bushs zum Präsidenten wegen der knappen Mehrheitsverhältnisse im Senat immer wieder auch politische Sorgen.