Zum Hauptinhalt springen

Lauda Air will heuer in die schwarzen Zahlen

Von Christina Mondolfo

Wirtschaft

Die Lauda Air, Tochter der Austrian Airlines (AUA) und innerhalb der AUA-Gruppe hauptsächlich für den Charterverkehr verantwortlich, will nach einem schwierigen Jahr 2001 heuer wieder ein knapp positives Ergebnis erreichen.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 22 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Der Umsatz solle heuer bei 400 Mill. Euro liegen, sagte Lauda-Vorstand Christian Fitz am Dienstag Abend vor Journalisten. Derzeit liege man bei den Erträgen am Budget, bei den Kosten sogar darunter. Von den 1.300 Mitarbeitern sollen heuer insgesamt 30 das Unternehmen verlassen, zum Teil auch durch Kündigung, so Fitz. Den wachsenden Treibstoffkosten wolle die AUA-Gruppe derzeit nicht mit Preissteigerungen begegnen, sagte AUA-Vorstand Josef Burger. Bei weiteren Erhöhungen sei eine Ticketverteuerung aber nicht ausgeschlossen.

Die Sommersaison sei gut angelaufen, weitere Steigerungen erwartet Lauda-Marketing-Vorstand Thomas Suritsch durch die Spätbucher. Flugzeugkapazitäten stünden ausreichend zur Verfügung.