Zum Hauptinhalt springen

Lebensversicherungen nach wie vor hoch im Kurs

Von Stefan Melichar

Wirtschaft
Unbeeindruckt von den weltweiten Börsen-Turbulenzen der vergangenen Wochen (hier: Sao Paulo) erhöhen heimische Versicherer die Gewinnbeteiligung. Foto: reu

Branche gibt Anlage-Gewinne an die Kunden weiter. | Generali präsentiert neuen Vorstand. | Wien. Österreichs Lebensversicherer geben ihre Gewinne an den Kapitalmärkten zunehmend an die Kunden weiter. Die Generali-Versicherung hat am Donnerstag angekündigt, die Gewinnbeteiligung bei klassischen Lebensversicherungen zu erhöhen. Für 2007 wird die Gesamtverzinsung demnach von 4,25 auf 4,6 Prozent steigen. Damit haben sämtliche der drei - von den Marktanteilen her - größten Versicherungsgruppen Österreichs heuer Zinsanhebungen vollzogen. Die bei Lebensversicherungen stark aktive Sparkassen Versicherung hat ihr hohes Niveau beibehalten.


Der Branchenprimus, die Wiener Städtische, ist im August von 4 auf 4,5 Prozent nach oben gegangen. Die Uniqa - hinter der Generali drittgrößte Versicherungsgruppe - hat schon im April die Gesamtverzinsung je nach Vertrag mit 4,25 bis 5,05 Prozent festgelegt. Mathias Frisch von der Wiener Städtischen hält auch trotz der jüngsten Börsen-Turbulenzen die Zinsschritte für gerechtfertigt. Generali-Vorstand Franz Meingast betont, dass der Gewinn für den Kunden nicht nur aus dem Anlageergebnis kommt.

Garantien gefragt

Je nach Vertrag könnten sich - aufgrund zusätzlicher Faktoren - Generali-Kunden mit einer klassischen Lebensversicherung sogar auf bis zu 5,5 Prozent Gesamtverzinsung freuen. Dafür sollen unter anderem Einsparungen bei den Verwaltungskosten, aber auch Gewinne aufgrund eines positiven versicherungstechnischen Ergebnisses sorgen - etwa wenn die Zahl der Sterbefälle günstiger ausfällt als kalkuliert.

Peter Thirring, seit September neuer Generali-Vorstand für den Bereich Personenversicherung, setzt weiterhin auf den Boom bei Lebensversicherungen. Dabei geht der Trend in Richtung sogenannter Höchststandsgarantien. Das bedeutet, dass bei Vertragsende zwischenzeitliche Kapitalhöchststande mitberücksichtigt werden.

Außerdem wird das Hin- und Herwechseln zwischen sicherer, klassischer und risikoreicherer, fondsgebundener Lebensversicherung forciert. Zweitere dominiert das Geschäft - allerdings meist gekoppelt mit diversen Garantieprodukten.