Lehrlinge anlocken statt abschrecken

Von Roman Mairinger

Gastkommentare
Roman Mairinger ist Gründer der ILB Medien GmbH (Institut für Lehrausbildung und Berufsinformationen) und der Plattform www.lehrstelle.at. Er unterstützt Ausbildungsbetriebe bei deren Auftritt am Arbeitsmarkt.
© ILB Medien

Ursachen und Lösungsansätze zum Lehrlingsmangel.


Der Lehrlingsmangel in Österreich ist ein großes Problem, das sowohl für die Wirtschaft als auch für die Gesellschaft große Auswirkungen hat. Die sinkende Anzahl an Auszubildenden stellt Unternehmen vor immense Herausforderungen bei der Suche nach qualifiziertem Nachwuchs. Eine ausreichende Lehrlingsausbildung ist jedoch von enormer Bedeutung für die Zukunftsfähigkeit der Wirtschaft und die Sicherstellung eines qualifizierten Fachkräftenachwuchses. In diesem Kontext ist es essenziell, die Ursachen für den Lehrlingsmangel zu identifizieren und Lösungsansätze zu erarbeiten, um den Negativtrend zu stoppen.

Der Rückgang der Lehrlingszahlen in Österreich hat verschiedene Ursachen. Zum einen trägt der demografische Wandel dazu bei, dass geburtenschwache Jahrgänge auf den Arbeitsmarkt kommen und somit weniger potenzielle Lehrlinge zur Verfügung stehen. Ein weiterer Faktor ist die unzureichende Berufsorientierung in Schulen, die oft nicht ausreichend über die vielfältigen Möglichkeiten einer Lehrausbildung informieren. Hier besteht dringender Handlungsbedarf, um das Interesse junger Menschen an einer beruflichen Ausbildung zu wecken.

Zudem sind viele Unternehmen in Österreich noch immer nicht ausreichend als attraktive Arbeitgeber präsent und haben Schwierigkeiten, genügend Bewerbungen zu erhalten. Hier gilt es, die eigene Arbeitgebermarke zu stärken und gezieltes Personalmarketing zu betreiben, um das Interesse von potenziellen Lehrlingen zu wecken und sich im Wettbewerb um die besten Talente zu behaupten. Es gilt, die Bedürfnisse der jungen Menschen zu verstehen und gezielte Maßnahmen zu ergreifen, um sie als Auszubildende zu gewinnen. Eine Möglichkeit ist die aktive Präsentation als attraktiver Arbeitgeber, zum Beispiel durch eine Präsenz auf Social-Media-Kanälen und Messen. Zudem ist die Einbindung von Schulen in den Recruiting-Prozess ein wichtiger Baustein, um junge Menschen frühzeitig für eine berufliche Ausbildung zu begeistern.

Eine authentische Darstellung des Unternehmens und des Arbeitsalltags ist ebenfalls entscheidend, um das Interesse von potenziellen Lehrlingen zu wecken. Hierbei können Fotos und Videos durch aktive Lehrlinge einen Einblick in den Arbeitsalltag und die Vorteile einer Lehrausbildung bieten. Besonders effektiv sind "Day in the life"-Videos, um realistische Einblicke in den Berufsalltag zu vermitteln. Zuletzt sollte auch der Bewerbungsprozess möglichst einfach und unkompliziert gestaltet werden, um potenzielle Bewerber nicht abzuschrecken.

Der Lehrlingsmangel dürfte in Österreich noch länger eine Herausforderung darstellen, insbesondere vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. Unternehmen sind daher gefordert, ihre Anstrengungen zur Gewinnung von Lehrlingen fortzusetzen und weiterzuentwickeln, um auch zukünftig ausreichend qualifizierten Nachwuchs für sich zu begeistern.