Zum Hauptinhalt springen

Leistung der Bauern muss honoriert werden

Von Agnes Schierhuber

Europaarchiv

Die Agrarpolitik ist wieder in den Mittelpunkt des europäischen Interesses gerückt, als die Kommission Mitte Jänner ihre geänderten Vorschläge zum sogenannten "Midterm-Review" präsentierte. Die ersten Reaktion aus allen Mitgliedstaaten der EU waren durchwegs kritisch, was jedoch wiederum positiv bewertet werden kann. Man muß die Vorschläge genau analysieren, und die verschiedenen Aspekte einzeln und für sich bewerten. Gegenüber den ersten Vorschlägen der Kommission möchte ich festhalten, dass es durchwegs Verbesserungen zu verzeichnen gibt, die den Interessen der österreichischen Bauern entgegenkommen. Die Überzeugungsarbeit der österreichischen Agrarvertreter in den verschiedensten Gremien in Brüssel konnte hier schon erste Früchte verzeichnen und nun gilt es diese Stoßrichtung in den kommenden Monaten weiterzuverfolgen.

Die Stärkung einer bäuerlichen Landwirtschaft in Österreich und der gesamten EU bleibt weiterhin mein zentrales Anliegen. Die Leistungen der Bauern für die Gesellschaft müssen bewußt gemacht und entsprechend honoriert werden. Aus diesem Grund sehe ich eine völlige Entkoppelung der Direktzahlungen von der Produktion sehr skeptisch. Die gesellschaftliche Azeptanz würde auf Dauer verloren gehen. Wir Bauern unterstützen den Ansatz der Multifunktionalität in der Landwirtschaft, der neben ökosozialen und umweltpolitischen Aspekten ebenso die produktiven Leistung für die Ernährung der Bevölkerung umfasst.

*

Agnes Schierhuber ist Abgeordnete der ÖVP im EU-Parlament