Zum Hauptinhalt springen

Leitl hat die Bagatellsteuern im Visier

Von Veronika Gasser

Wirtschaft

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 20 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Der Wirtschaftsbund lässt nicht locker und fordert nun weitere steuerliche Entlastungen. WB-Präsident Christoph Leitl verlangt einmal mehr die Senkung der Lohnnebenkosten um 5% für Arbeitnehmer über 50. Außerdem will er im Zuge des Finanzausgleichs Bagatellsteuern abgeschafft haben. Im Visier sind Werbeabgabe, Kreditgebühr und Gesellschaftssteuer. Bei der Werbesteuer wäre ein Gegenangebot an die Gemeinden notwendig, weiß Leitl.

Die geplante Senkung der Körperschaftssteuer (Köst) sowie die Senkung des Höchststeuersatzes auf nicht entnommene Gewinne stärkt laut einer IHS-Studie den Standort Österreich. Diese wurde vom Wirtschaftsbund in Auftrag gegeben. Die Köst-Senkung, so IHS-Chef Bernhard Felderer, würden das Geld von Auslandsinvestoren in Österreich zumindest teilweise sichern. Beide Maßnahmen würden die Unternehmen dazu bewegen ihre Kredite zurückzuzahlen. Zweiteres führe zu einer im Zuge von Basel II dringend notwendigen Stärkung der Eigenkapitalquote.