Zum Hauptinhalt springen

Leserbrief: ÖBB Autoreisezüge

Von Rudolf Steinböck

Gastkommentare

Die ÖBB verzichtet auf zusätzliche Passagiere!



Die ÖBB verzichtet auf zusätzliche Passagiere!



Die ÖBB verzichtet auf zusätzliche Passagiere!


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 9 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Das ÖBB-Management mit seinen Fahrplangestaltern will
bisherige Bahnbenützer seit 2014 nicht mehr befördern. Es wurden ab 2014 die
Autoreisezüge Wien-Villach und Wien-Lienz zur Gänze gestrichen, die letzte
Ausweiche als Autoreisezug Wien-Innsbruck ist ebenfalls ab 2015 nicht mehr
verfügbar. Jeder Reisende bezahlt für das Auto Frachtgebühr und ein
Reiseticket.


Diese Autoreisezüge waren die Zubringer für den Süden
Österreichs, Sloweniens, Südtirols, Italiens, Kroatiens und teilweise die
Schweiz für jede Art von PKW, Motorräder, Roller und Moped. Diese Autowaggons
wurden nur mit fahrplanmäßigen Zügen befördert, erhöhten damit die Auslastung und
verringerten die Unfallhäufigkeit auf der Straße. Die Fahrgäste dieser Autos
und einspurigen Fahrzeuge waren nicht nur Einzelpersonen, sondern vielfach 2
Personen oder ganze Familien, die zur Weiterreise mit oft beträchtlichem Gepäck
in ihre Heimatorte, zu Besuchen, zu Sportveranstaltungen mit Sportgeräten in
der Sommer- und Wintersaison, zu Urlaubs- und Ferienorten, sondern auch ganze
Gruppen von z.B. mit Motorrädern, die in die südlichen Länder fuhren oder von
dort kamen.


Jede Werbung der ÖBB mit CO2-Verringerung oder "Jetzt kommt
Bewegung rein" widerspricht der Verringerung dieser Reisemöglichkeit. Außerdem
sind schon in den vergangenen Jahren manche kleinen Vorteile der Autoreisezugbenützer
gestrichen worden.


Ein wesentlicher Ersatz wäre schon für die Standorte Wien, Villach,
Lienz, Innsbruck wenn eine 2-3 mal wöchentliche Verbindung mit den fahrplanmäßigen
Zügen eingerichtet wird, zumal die Einrichtungen noch vorhanden sind und keinen
übermäßigen Kostenfaktor darstellen und im Wiener Hauptbahnhof bereits ein Autoreisezugterminal
eingerichtet ist.


Natürlich sind die bestehenden Verbindungen nach Feldkirch
ebenso wichtig. Persönlich habe ich schon oft mehrere Autoreisezugverbindungen
mit PKW und Motorrad benützt, bin ein begeisterter Bahnfahrer und habe sehr
gute Erfahrungen durch die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft des ÖBB-Zugpersonals
kennengelernt, die damit manchen Mangel von ÖBB-Einrichtungen ausgeglichen
haben.


Rudolf Steinböck