Zum Hauptinhalt springen

Linda raus!

Von Stefanie Holzer

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 23 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Haben Sie "Taxi Orange" in letzter Zeit hin und wieder angeschaut? Wahrscheinlich kennen Sie diese kleine Gruppe merkwürdig exhibitionistischer junger Menschen, deren Innen- und Außenleben so unfassbar uninteressant ist, wie ich vom Sehen. Ein- oder zweimal pro Woche - zuletzt am Mittwoch-Abend, als die gelbgrün eingefärbte "sprechende Wasserleiche" Dodo Roscic den Zwischenstand bekannt gab - schaue ich in den Kutscherhof rein und kann mich nicht entscheiden, ob ich "Taxi Orange" lustig-doof finde oder nur doof.

Mein Star bei "Taxi Orange" ist jedenfalls Linda. Sie stellt jenen Frauentyp dar, dem ich schon in der Schule gern die falsche Maske der Weiblichkeit herunter gerissen hätte. Ich wette, auch Frau Roscic verabscheut diese liebreizende Kröte. Wie eine Lady Macbeth im Wochenendhaus gibt Linda sich zartbesaitet, dabei watet sie im Blut ihrer Mitspieler. . . Wenn sie nicht bald hinausgewählt wird, erleben wir bestimmt noch besondere Grauslichkeiten.

Hochinteressant war Franz Alts "3-Länder-Magazin" auf 3sat: Mangelndes Selbstwertgefühl ortete der Kriminologe Christian Pfeiffer als Ursache für jugendlichen Rechtsextremismus in den sog. neuen Bundesländern. Er empfiehlt deutschen Jugendlichen staatlich unterstützte Auslandsaufenthalte, um sie im Umgang mit Fremden zu Hause selbstbewusster zu machen. Den vom deutschen Kanzler Schröder geforderten "Aufstand der Anständigen" klassifizierte er dagegen wohltuend klar als "viel heiße Luft".