Zum Hauptinhalt springen

Literatur im Galopp

Von Sabine Ertl

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 19 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Lesemuffel sind Elke Heidenreich ein Dorn im Auge. Dem Buchhandel auch. Deshalb haben sich die beiden zusammengetan und eine Leseaktion gestartet, bei der Deutschlands liebstes Buch gesucht wird. Auftakt war am Dienstagabend im ZDF mit einer Sonderausgabe von "Lesen!". Eine ganze Stunde lang

galoppierte die prominente Buchkritikerin im wahrsten Sinn des Wortes durch die Weltliteratur. Dabei schaffte sie es, unglaublich viele Klassiker durchzupeitschen, so dass sich der deutsche Buchhandel erwartungsvoll geben dürfte. Elke Heidenreich ist nicht nur effektiver als Reich-Ranicki, sie ist einfach glaubwürdiger. An ihrer Seite war der "Zeit"-Mitherausgeber Michael Naumann, dessen ruhige Art einen angenehmen Kontrast zu Heidenreichs sprödem Wesen bildete. Was sie aber nicht hinderte, altkluge Sager wie "Wer viel liest, wählt auch gescheit" oder "Keine Angst vor Leuten, die alles kennen - einfach dranbleiben" loszulassen. Es wurde keine Minute vergeudet, mit dabei waren viele: von Henry James bis Hesse, Marquez, Remarque, Calvino und Fontane.

Das Sendekonzept war durchdacht, berühmte Menschen, u. a. Helge Schneider, Joop sowie Reinhold Messner, durften über Ihre Lieblingslektüre plaudern. Kurz, es gab alles, was Heißhunger auf Literatur macht. Falls Sie Appetit auf Bücher bekommen haben, sollten Sie sich Ihre Favoriten überlegen. Vielleicht haben wir ja Glück und eine ähnliche Initiative wird auch hier zu Lande ins Leben gerufen.