Zum Hauptinhalt springen

Lohnkampf bei Skoda: Arbeiter wollen streiken

Von Hana Jelinek

Europaarchiv

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 19 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Bereits am vergangenen Freitag haben Gewerkschafter der tschechischen Autofabrik Skoda in Mlada Boleslav mit Streik gedroht, morgen könnte es soweit sein: Alle Verhandlungen mit dem Management über höhere Löhne sind gescheitert, die geltenden Tarifverträge laufen per Ende März aus.

Nach über 13 Verhandlungsrunden sind sich Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite nicht näher gekommen. Unter Verweis auf die positive Bilanz des Vorjahres verlangen die Gewerkschafter eine Lohnerhöhung um 10 Prozent, die Werksleitung will maximal die Inflation abdecken.

Während die Verhandlungen noch nicht abgebrochen wurden, planen die Gewerkschafter bereits Einzelheiten des Ausstandes, wie die tschechische Tageszeitung "Lidove noviny" berichtet. Demnach wollen die Beschäftigten auch außerhalb des Betriebsgeländes demonstrieren. Zunächst will man sich aber mit kurzen Warnstreiks begnügen.

Bei Skoda arbeiten insgesamt über 23.000 Menschen. Der Durchschnittslohn betrug im Jahr 2004 23.340 Kronen (778 Euro).