Zum Hauptinhalt springen

Lufthansa stärkt Drehkreuz Berlin

Von Sophia Freynschlag aus Berlin

Wirtschaft

Zusätzliche Verbindungen sollen steigende Nachfrage bedienen.


Berlin. Die AUA-Mutter Lufthansa baut ab Juni ihr Streckennetz ab Berlin aus und vervierfacht damit ihr Sitzplatzangebot. Mit der Eröffnung des neuen Flughafens Berlin-Brandenburg am 3. Juni wird die deutsche Fluglinie gemeinsam mit ihren Partner-Airlines 50 Destinationen anbieten, kündigte Jens Bischof, Vorstandsmitglied der Lufthansa Passage, am Donnerstag auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin an.

Mit einer neuen Verbindung nach Budapest nutze die Lufthansa "Berlins Potenzial als Tor zu Mittel- und Osteuropa". Die drei deutschen Drehkreuze der Lufthansa - Frankfurt, München und Berlin - stehen laut Bischof nicht in Konkurrenz zu Wien, das derzeit als Drehkreuz nach Osteuropa gilt: "Wir sehen in Osteuropa sehr dynamisches Wachstum. Die neuen Verbindungen erlauben uns, die steigende Nachfrage zu bedienen." Die angebotenen Strecken würden sich hervorragend ergänzen. "Verbindungen nach Osteuropa sind die Stärke von Wien, Berlin liegt gut für einzelne Destinationen wie Moskau. Wir möchten mehr Auswahl anbieten als nur einen Umsteigeort zu einer bestimmten Flugzeit", sagte der Lufthansa-Manager.

Kein Kommentar

zu AUA-Gerüchten

Medienberichte, wonach Europas größte Fluglinie ihre Tochter AUA fallen lassen und auf Basis der Tyrolean neu gründen möchte, will Bischof nicht kommentieren: "Das AUA-Management muss entscheiden, wie das System AUA am wirtschaftlichsten geführt wird." Am 13. März wird in einer AUA-Aufsichtsratssitzung über das Sparpaket für die angeschlagene rot-weiß-rote Airline entschieden.

Mit dem Sommerflugplan ab 25. März fliegt die Lufthansa unter anderem zwei neue Städte in China (Shenyang und Qingdao) an, somit umfasst das Streckennetz 216 Destinationen in 84 Ländern.

Milliarden-Investitionen

in neue Flugzeuge

Die Lufthansa, die im vergangenen Jahr trotz Passagierrekords und höherer Umsätze 13 Millionen Euro Verlust angehäuft hat, befinde sich derzeit im "größten Flotten- und On-Board-Modernisierungsprogramm ihrer Geschichte", so Bischof. Heuer investiert das Unternehmen 1,5 Milliarden Euro in neue Flugzeuge (darunter der Airbus 380 und die Boeing 747-8i) und 300 Millionen Euro in Produktverbesserungen.

Dazu gehört die neue Business Class, die am Donnerstag auf der ITB präsentiert wurde. Im neuen Sitz können Passagiere auf 1,98 Meter Länge waagrecht liegen. Mit der neuen Business Class will die Lufthansa ihren Marktanteil bei Geschäftsreisenden erhöhen. Die Nachfrage ist laut Bischof derzeit "relativ stabil", eine ähnliche Entwicklung erwartet er auch für das Gesamtjahr 2012. Die neue Economy Class soll Gästen fünf Zentimeter mehr Abstand zwischen den Sitzen bieten.

Mit dem Investitionsprogramm startet die Lufthansa eine neue Werbekampagne. Der Slogan "Nonstop You" soll den Kunden in den Mittelpunkt stellen und vor allem Privatreisende als Kunden gewinnen. Die Kampagne startet am 5. März im Printbereich, ab Mitte März folgen TV-Spots in Deutschland.