Zum Hauptinhalt springen

Lügen und Halbwahrheiten

Von Tamara Arthofer

Kommentare
Tamara Arthofer
Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin.

Kaum ein Tag vergeht, an dem man nicht mit eigentlich schockierenden Meldungen aus der Blut- und Spritzenkammer behelligt wird, an denen das Schockierendste ist, dass sie einen irgendwie gar nicht mehr erschrecken. Dopingarzt Eufemiano Fuentes gibt vor Gericht den Menschenfreund, weil es Sportler ja unbedingt nötig hätten, sich zwischendurch eine Zusatzdosis Blut in die Venen zu schießen, und erklärt, dies bei Vertretern mehrerer Sportarten getan zu haben - bei wem, sagt er nicht. Unterstützung bekommt der Angeklagte ausgerechnet von der spanischen Justiz, die das Geheimnis ebenfalls wahren will.

Lance Armstrong wiederum glaubt, der Öffentlichkeit durch ein weichgespültes Pseudo-Geständnis zu imponieren. Und der Rad-Weltverdacht UCI schließt gleich einmal die unabhängige Kommission, die im Zuge der Armstrong-Affäre eingerichtet worden war. Hätte ja auch was Unangenehmes rauskommen können - zumindest falls das Gremium seine Arbeit wirklich unabhängig hätte verrichten können. Genau das wurde ohnehin von der Welt-Anti-Doping-Agentur bezweifelt, mit der nun ein Streit um eine angeblich geplante Wahrheits- und Versöhnungskommission entfacht ist. Die Wada pocht auf Aufklärung, der UCI geht es darum, die Ära Armstrongs schnell in Vergessenheit geraten zu lassen. Auch ein Zugang - und angesichts der Lügen und Halbwahrheiten allerorten vielleicht gar nicht der Schlechteste. Aber dann bitte auch jene Personen vergessen lassen, die beim jahrelangen Täuschen und Tarnen mitgespielt haben.