Zum Hauptinhalt springen

"Man tut sich schwer mit Frau an der Spitze"

Von Christian Rösner

Politik
© Diva Shukoor

Wiens SPÖ-Klubchef Josef Taucher spricht über den Zustand seiner Partei und über den glücklosen Start von Rendi-Wagner.


Wien. Vor rund einem Jahr ist Josef Taucher von der Wiener SPÖ zum Klubchef gewählt worden. Taucher kommt aus einem der sogenannten Flächenbezirke, die sich damals im Kampf um die Nachfolge von Ex-Bürgermeister Michael Häupl mehrheitlich für Michael Ludwig als seinen Nachfolger starkgemacht hatten. Der gebürtige Grazer, der vor seiner Politikkarriere Klinischer Psychologe und Gesundheitspsychologe war, ist politisch in der Donaustadt verankert. Im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" erzählt über den Zustand der Wiener Partei und über den startenden Wahlkampf zur Nationalratswahl.

"Wiener Zeitung":Wie geht es heute der Wiener SPÖ aus Sicht des nun ein Jahr lang amtierenden Klubobmannes?Josef Taucher:Also dem SPÖ-Klub geht es hervorragend. Gemeinsam mit den Mandatarinnen und Mandataren sowie Bezirksvorsteherinnen und Bezirksvorstehern haben wir im Laufe des vergangenen Jahres eine gute Linie gefunden. Ein Ausdruck dessen ist zum Beispiel die Wahl von Birgit Hebein zur Vizebürgermeisterin, die einstimmig ausgefallen ist - mit 54 von 54 möglichen Stimmen. Früher wurde ja immer von einer Spaltung zwischen den Bobos innerhalb des Gürtels und den Vorstadtcowboys in den sogenannten Flächenbezirken gesprochen. Damit ist es jetzt vorbei.

Weil Sie selbst ein Vorstadtcowboy wie Bürgermeister Ludwig sind?

Ja, ich werde einem Flächenbezirk zugerechnet und selbstverständlich habe ich Michael Ludwig gewählt. Aber ich habe mich nie als Vertreter eines Flächenbezirks gesehen - denn ich habe sehr gute Kontakte zu allen Bezirken, zumal ich sieben Jahre lang zehn Bezirke in Sachen Bürgerbeteiligung betreut habe. Da gibt es über Jahre hinweg ein sehr gutes Vertrauensverhältnis. So gesehen bin ich beides: Bobo und Vorstadtcowboy.

Sie sagen: "Selbstverständlich habe ich Ludwig gewählt" - macht diese Aussage nicht die Spaltung deutlich bzw. was war falsch an Andreas Schieder?

Michael Ludwig war mir einfach immer viel näher, nicht zuletzt, weil mich mit ihm, als er noch Wohnbaustadtrat war, eine langjährige Zusammenarbeit verbindet. Auch Schieder ist ein hervorragender Sozialdemokrat. Mir erschien persönlich immer Ludwig als kommunalpolitischer Bürgermeister besser geeignet.

FPÖ-Vizebürgermeister Dominik Nepp hat aber im Interview mit der "Wiener Zeitung" gemeint, die SPÖ sei nach wie vor in ein linkes und rechtes Lager gespalten.

Da geht es wohl um Geschichten, die man erzählen will, um eine neue Spaltung herbeizureden. Aber ich versichere Ihnen, alles was bei uns an Entscheidungen passiert, ist akkordiert. Dass es unterschiedliche Meinungen gibt und die einzelnen Bezirke unterschiedliche Prioritäten oder auch Kulturen haben, ist verständlich und aus demokratischer Sicht sogar wichtig. Und ich setze meine Zeit dafür ein, Konsens zu erzeugen, alle mitzunehmen und die verschiedenen Bedürfnisse gut aufeinander abzustimmen.

Es stört Sie nicht, dass es innerhalb der Partei Befürworter einer Zusammenarbeit mit der FPÖ gibt?

Ich finde es gut, dass unsere Sozialdemokratie so breit aufgestellt ist - wir sehen schließlich auch andere Tendenzen in Europa. Denn sonst könnten wir keine Partei des Volkes sein. Wenn wir eine vollkommen homogene Gruppe wären, würden wir ja verblöden, weil es keine Auseinandersetzung, kein Weiterdenken mehr geben würde. Ich habe auch die Haltung, dass es in jeder Partei kluge Ideen gibt, und nach diesen suche ich ständig. Deswegen gibt es bei pragmatischen Sachthemen auch Gespräche mit der FPÖ. Aber das ist kein Signal einer Koalition. Da gibt es von der Parteispitze sowohl auf Bundesebene als auch in Wien eine klare Linie, die genau das ausschließt. Aber reden muss man meiner Meinung nach mit allen. Das ist vielleicht ein Punkt, dem innerhalb der SPÖ nicht alle zustimmen.

Die Umfragewerte von Pamela Rendi-Wagner sind im Keller, obwohl es angesichts der Ibiza-Affäre genau umgekehrt sein sollte. Was läuft hier schief?

Mit Pamela Rendi-Wagner haben wir eine sehr kluge, fähige Frau an der Spitze - das ist ein Asset, das die Partei in dieser Form noch nie hatte. In der Öffentlichkeit hat das aber offenbar noch nicht eingeschlagen, auch nicht in den Umfragewerten. Ich weiß nicht, warum das so ist. Vielleicht poltert sie in der Wahrnehmung der anderen zu wenig. Das ist nicht ihre Art. Doch die von Christian Deutsch initiierten Social-Media-Auftritte haben einen Schub gegeben - da hatte die SPÖ sicherlich Nachholbedarf gegenüber den anderen Parteien.

Fehlt ihr vielleicht als Quereinsteigerin der "Stallgeruch"?

Christian Kern hatte den auch nicht und ist am Anfang emporgeschossen. Aber vielleicht tut man sich noch schwer mit einer Frau an der Spitze. Vielleicht ist unsere Gesellschaft noch sehr patriarchisch ausgerichtet. Bei den Grünen sind auch die Frauen aus dem Parlament geflogen und ein hemdsärmeliger Werner Kogler hat die Spitze übernommen.

Ich habe das Rendi-Wagner-Wahlplakat mit dem Slogan: "Nur gemeinsam schaffen wir’s aus der Klimakrise" gesehen. Ist es das, wofür die SPÖ steht? Könnte es nicht sein, dass die SPÖ vielmehr ein inhaltliches Problem hat?

Für mich drückt der Slogan den Begriff der Solidarität aus. Vielleicht ist es zu kompliziert gedacht, aber was ich daraus ableite, ist, dass wir immer mehr in einer Ellenbogengesellschaft leben - im Neoliberalismus. Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied, ich gegen alle anderen usw. Aber die SPÖ steht für Gemeinsamkeit, für Nähe, für Schutz, für Geborgenheit, für ein Miteinander. Vielleicht ist es zu wenig herunterdekliniert, wenn nur das Wort "gemeinsam" dasteht. Und Klimaschutz geht uns alle an, egal welcher Partei man angehört. Ich als Sozialdemokrat verstehe das sofort, wenn ich es lese. Aber vielleicht muss man das in der nächsten Welle noch konkretisieren.

Die ÖVP erzielt mehr Wirkung, wenn sie einmal in der Woche eine prominente Person sagen lässt, wie toll nicht Sebastian kurz ist. Gibt das Ihnen als gelernter Psychologe nicht zu denken? Wäre es für die SPÖ nicht einmal an der Zeit, ebenfalls auf Populismus zu setzen?

Das ist eine Diskussion, die wir führen, aber wir haben bisher keine Antwort gefunden. Denn es gibt keinen verantwortungsvollen Populismus - und das ist das Problem an der Sache.