Zum Hauptinhalt springen

Manager am Herd

Von Eva Mandl

Wirtschaft

"Wie schmeckt für Sie Erfolg?" Mit solchen Fragen setzen sich Führungskräfte auseinander, die beschlossen haben, eine neue Form des Coachings auszuprobieren: die "Erfolgsküche". Die neuesten Teambildungs-Workshops für Vorstände, Geschäftsführer und Führungskräfte finden in der Küche statt, beim gemeinsamen Kochen und Essen.


Bei dieser Art von Weiterbildung greifen High-Level Teams zum Kochlöffel anstatt sich in einem Top-Restaurant verwöhnen zu lassen. Abseits der Büroroutine soll die Interaktion im Team gefördert und die Kommunikation verbessert werden.

Früher Abend in der Schauküche im Babettes´s im vierten Wiener Gemeindebezirk: Vier Spitzen-Manager einer Wiener Werbeagentur binden sich die rosa Schürzen um und beginnen groß aufzukochen. Ziele des Abends sind, die angespannte Situation zwischen den Werbeprofis nachhaltig zu verbessern und ein Viergang-Menü zuzubereiten. Statt Gewinnmaximierung sind Arabischer Petersiliensalat, Shiitake-Plize und Zitronenmelisse die Themen des Abends. Die Manager im Nadelstreif hacken Ingwer, raspeln Karotten und bepinseln Weißbrot mit Olivenöl. Dann wird gegart, gewürzt und diniert, geplaudert und gelacht.

Der Coach ist Häferlgucker: die Koch- und Business-Beraterin Gabriele Albeseder beobachtet und analysiert die Kochkünstler. "Konflikte, die im Geschäftsalltag nicht angesprochen werden können, lassen sich im Ambiente der Erfolgsküche leicht erkennen und lösen," sagt die Erfinderin des neuen Coaching-Formats im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Teams, die von einem erfahrenen Coach begleitet, einen Abend lang kochen und anschließend Feedback erhalten, "haben eine große Chance auf Problemlösung und gute Zusammenarbeit im Berufsalltag".

Sieben Teamküchen in der Größe von vier bis fünfzehn Personen hat Albeseder bisher gecoacht. An den Kochlöffeln waren Mitarbeiter einer internationalen Handelsfirma, die Führungskräfte eines Mobilfunkbetreibers und die Vorstandsetage einer Bank. - Fast alle waren Männer.

Rezepte zum Erfolg

Warum sich Teams in der Küche am besten entwickeln? "Die Zubereitung eines Abendessens ist einem Geschäftsprozess sehr ähnlich", antwortet die Erfolgsküche-Expertin. Die Kommunikation untereinander entscheidet oft über Erfolg oder Misserfolg bei Projekten. "Der Prozess des Kochens eignet sich mit all seinen Gerüchen und Geschmäckern als Teambildungs- und Entwicklungstechnik für Vorstände, Geschäftsführer und Führungskräfte", ist Albeseder aufgrund langjähriger Beobachtungen und Analysen überzeugt. Der kreative Kochprozess und die entspannte Koch-Atmosphäre bringen versteckte Fähigkeiten und Fertigkeiten zum Vorschein. Diese persönlichen Erfolgsbringer lassen sich aus dem vergnüglichen Umfeld der Küche in den beruflichen Alltag übertragen.

Zum Dessert: Feedback

Fixer Bestandteil der Erfolgsküche ist das Coaching danach. Jeder Teilnehmer, oder auch das gesamte Team gemeinsam, erhält in einer Nachbesprechung Feedback zum Erlebten, Tipps zur Verstärkung positiver Aspekte sowie konkrete Hinweise auf hinderlich wirkende Verhaltensweisen im Team. Die Teilnehmer erleben und erkennen ihre persönlichen Erfolgs- und Misserfolgs-Strategien. Die Teamküche bietet Lösungen für verschiedene Business-Anforderungen: Teamentwicklung, rasche Integration neuer, temporärer oder interkultureller Teams, Konfliktlösungen in bestehenden Teams, Entwicklungsschub für eingespielte Teams und Assessments für neue Mitarbeiter. Die Kochsituation macht Arbeitsstil und Persönlichkeit der Teilnehmer transparent.

Ein Beispiel: Ein Kochabend mit drei Topkandidaten für einen Job sowie einer Person aus dem bestehenden Team soll die Entscheidung für den richtigen Kandidaten erleichtern. - Wenn Sie also bei einem Bewerbungsgespräch für einen Job künftig zum Kochen eingeladen werden, handelt es sich nicht um eine Verwechslung, sondern eine neue Form der Mitarbeiterauswahl.

Nähere Information unter www.coim.at.