Zum Hauptinhalt springen

Manager kennen derzeit keine Arbeitsplatzprobleme

Von Rosa Eder

Wirtschaft

Wenn Sie zu jener Gruppe von Managern der ersten und zweiten Führungsebene zählen, die 2 Mill. Schilling oder mehr pro Jahr verdienen, dann können Sie sich beruhigt zurücklehnen. Die Headhunter | reißen sich nämlich um Sie.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 24 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Das Personalberatungsunternehmen Korn/Ferry International hat sich wieder einmal auf dem Arbeitsmarkt umgehört und festgestellt, dass die Chancen derzeit sehr gut stehen, eine noch besser

bezahlte Stelle zu finden.

Das Jobbarometer von Korn/Ferry, der Executive Demand Index (EDI), weist für das zweite Quartal 1999 eine deutliche Zunahme der Nachfrage nach Managern um weltweit insgesamt 22% aus. Die Spanne

reicht von plus 40% für die Region Asien/Pazifischer Raum über plus 26% für Nordamerika bis zu plus 19% für Europa.

Der "begründete Optimismus, mit dem die Wirtschaft in das nächste Jahrtausend geht", ist laut Georg Unger, Managing Partner von Korn/Ferry International, die Ursache für die Steigerung.

In allen Ländern vollzieht sich zudem eine Verschiebung der Nachfrage von den Industrieunternehmen hin zu den klassischen Dienstleistungen sowie den neuen, auf Technologie und Internet bezogenen

Branchen, eine Entwicklung, die sich auch in Österreich beobachten läßt.

In der Gliederung nach Managementpositionen zeigt der EDI für das zweite Quartal eine signifikante Zunahme der Nachfrage nach Managern für die Bereiche Vertrieb, Marketing, Werbung und PR.