Zum Hauptinhalt springen

Matznetter auf Stimmenfang

Von Christine Zeiner

Wirtschaft

Der SPÖ-Budgetsprecher Christoph Matznetter wird Spitzenkandidat des Wirtschaftsverband für die Wirtschaftskammer-Wahlen im kommenden März.


"Unser Wahlziel ist, in der WKÖ den zweiten Platz zu erreichen", erklärte Matznetter am Freitag vor Journalisten. In Wien soll die absolute Mehrheit des ÖVP-Wirtschaftsbundes gebrochen werden. Das Wahlprogramm ist in erster Linie für Klein- und Kleinstunternehmen konzipiert. Von den 326.000 WKÖ-Mitgliedern seien 137.000 Einzelunternehmen, nur 1.072 Betriebe hätten mehr als 250 Angestellte, sagte René Alfons Haiden, Wirtschaftsverband-Präsident. 90% der WKÖ-Mitglieder würden von WKÖ-Präsident Christoph Leitl nicht vertreten werden. Leitl stelle sich auf die Seite der Großindustrie.

Der Wirtschaftsverband fordert die Wiedereinführung des Investitionsfreibetrags (IFB) und des Entgeltfortzahlungsfonds, über den früher die erkrankte Mitarbeiter entlohnt worden sind. Zur Stärkung der Eigenkapitaldecke schlägt der Wirtschaftsverband u.a. einen Wachstums- und Stabilitätsfonds vor, der für KMU-Kredite haften soll bzw. als stiller Gesellschafter auftreten könnte.