Zum Hauptinhalt springen

Mehr, mehr, mehr, mehr

Von Simon Rosner

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 12 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Die Fußball-WM im Ministaat Katar, die Winterspiele in Pyeongchang, wo es nicht viel gibt, was Wintersport ist. Davor gastiert man in Sotschi, an dessen Stränden Palmen wachsen. Mehr Belege braucht es nicht, um den Irrweg zu begreifen, den die Fifa und das IOC mit ihren Premiumevents eingeschlagen haben. Höher, weiter, schneller - das war einst das olympische Motto, heute ist es: Mehr, mehr, mehr. In Sotschi werden 98 Goldmedaillen vergeben, fast 40 mehr als in Lillehammer 1994. Die Kosten für die Spiele sind explodiert, wobei für die Ausrichter stets auch enorme Folgekosten entstehen (Umwelt, Soziales). Logisch, dass sich für 2018 nur drei Kandidaten gefunden haben, früher waren es dreimal so viele. Das IOC hat dennoch die Zeichen der Zeit nicht erkannt und sich als unbelehrbar erwiesen.