Zum Hauptinhalt springen

Mein Torx, der Außerirdische

Von Petra Tempfer

Kommentare

Was ist lang, metallen und unhandlich? Nein - keine Backnadel und auch kein Stabmixer oder Lockenstab. Anders denken, Mädels, und dabei über Paralleluniversen hinweg fremde Galaxien betreten. Denn genau hier hält sich die Lösung des Problems versteckt. Die männliche Psyche, die freilich messerscharf erkennt, dass das seltsam anmutende metallene Objekt in die Familie der Torx gehört. Also eine Art Schraubenzieher ist.


Dass sich nun niemand ob seiner Fehlinterpretationen zu schämen braucht, wird in "Stern TV" (RTL) belegt, wo Mann respektive Frau Gegenstände benennen soll. In seiner gewohnt trockenen und humorvollen Art entlockt Günther Jauch dem Psychologen Harald Euler, dass den meisten von uns die Neigung zu gewissen Dingen wie eben Puppen oder Autos mit in die Wiege gelegt worden ist. Und obwohl sich Jauch auf dünnem Eis bewegt, sind ihm viele Zuseherinnen vermutlich doch nicht gram, als Nieten in der Welt der Lüsterklemmen und Nussensätze abgestempelt zu werden. Weil sympathischer Weise ebenso gezeigt wird, dass auch die Frauenwelt in Männerköpfen ein großes Fragezeichen zu hinterlassen pflegt - etwa wenn es um das Erkennen von Zehenspreizern geht .. .

Daraus resultiert ein weiteres ewiges Rätsel: Warum in Parallelsendungen Frauen stets dann Heldinnen sind, wenn sie etwa als Kommissarin die Pistole schwingen, als wäre sie ein Haarfön. Oder als Ingenieurin Brückenpfeiler abklopfen wie andere ein Schnitzel. Schaltet man nämlich den Verkaufssender 1-2-3.tv ein, scheint es wiederum sonnenklar: Handliche Lady-Akkuschrauber oder Mini-Trimmer sind am weiblichen Markt heiß begehrt - obgleich sie oft heimlich via Teleshopping gekauft werden.