Zum Hauptinhalt springen

"Mein Vater wäre stolz auf mich"

Von Rainer Mayerhofer

Politik

Santiago - "Mein Vater, würde er noch leben, wäre sehr stolz auf mich", sagte Michelle Bachelet, seit Dienstag neue Verteidigungsministerin Chiles anlässlich ihrer Amtseinführung. Michelle Bachelet ist die erste Frau Lateinamerikas, die ein Verteidigungsressort führt.


Das Militär ist für die 49-jährige Kinderärztin, die bisher erfolgreich das Gesundheitsressort geführt hat - ihr gelang binnen dreier Monate, was man für unmöglich gehalten hatte, nämlich die langen Schlangen vor den städtischen Gesundheitseinrichtungen zu beseitigen - allerdings nichts Fremdes. Ihr Vater war der Luftwaffengeneral Alberto Bachelet, der nach dem Putsch Augusto Pinochets im September 1973 von seinen eigenen Kameraden gefangen genommen und wegen "Vaterlandsverrat" zu drei Jahren Haft verurteilt worden war. Sein Vergehen bestand darin, der Verfassung und der gewählten Regierung Salvador Allendes treu geblieben zu sein.

Alberto Bachelet wurde von seinen eigenen früheren Schülern in der Haft schwer gefoltert. "Sie haben mich wie einen Verbrecher oder einen Hund behandelt" schrieb er in einem Brief an seine Kinder, kurz bevor er 1974 an den Folterfolgen im Gefängnis starb.

Dass seine Tochter nun das Amt des Verteidigungsministers übernimmt, in dem als letzter Sozialist Orlando Letelier gewirkt hat, der 1976 von Agenten des chilenischen Geheimdienstes DINA in seinem Exil in Washington durch einen Bombenanschlag ermordet worden war, wird in Chile als ermutigendes Zeichen der Normalisierung angesehen. Innenminister Jose Miguel Sulza sieht darin ein Beispiel für die innere Aussöhnung des Landes und führende Militärs reagierten positiv auf die Ernennung Bachelets.

Die dreifache Mutter ist aber nicht nur durch Geburt, sondern auch durch ihre Ausbildung und ihren bisherigen beruflichen Werdegang gut auf ihre neuen Aufgaben vorbereitet. Nach ihrer medizinischen Ausbildung in Chile und im Ausland absolvierte sie ein Postgrade-Studium an der Akademie für politische und strategische Studien, wo sie als beste Absolventin ein Stipendium für einen Studiengang am interamerikanischen Kolleg für Verteidigung in Washington bekam.

Michelle Bachelet war Beraterin für drei Verteidigungsminister der derzeitigen Regierungskoalition und leitete die Kommission, die das Verteidigungsprogramm für die Regierung des derzeitigen Präsidenten Ricardo Lagos erarbeitete.

Ihre Hauptaufgabe in ihrem neuen Ministerium sieht Michelle Bachelet in der Modernisierung der chilenischen Streitkräfte und ihrer Ausrüstung.

Bachelet, die dem linken Flügel der Sozialistischen Partei Chiles zugerechnet wird und auch im Zentralkomitee ihrer Partei sitzt, will in ihrem neuen Amt aber auch eines erreichen: Dass es nie wieder zu solchen Ereignissen kommt, unter denen ihre Familie in der Vergangenheit so sehr gelitten hat.