Zum Hauptinhalt springen

Melancholie aus Wien

Von Hermann Schlösser

Kommentare

Melancholisch, morbid, heruntergekommen - so sieht Wien in vielen Kriminalfilmen aus. Die Verbrecher sind eher traurig als aggressiv, die Kriminalisten ebenso, und das Ganze spielt sich meist im Dämmerlicht nächtlicher Straßen oder trister Bars ab.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 15 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Dieses Krimi-Wien war am Dienstagabend wieder einmal in ORF 1 zu bewundern: In einer Folge der Serie "Trautmann" suchte der grantige Inspektor Trautmann den Mörder eines Urologen, fand aber schließlich eine Mörderin in Gestalt einer verlassenen Geliebten des Arztes. Eine normale Krimihandlung eben - aber wäre sie in München oder Hamburg inszeniert worden, hätte sie niemals jene depressive Grundstimmung ausgestrahlt, die zu den Merkmalen der

Krimistadt Wien gehört.