Zum Hauptinhalt springen

Merkel in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Von WZ Online

Europaarchiv

Abu Dhabi (APA/AP/AFP) - Die deutsche Bundeskanzlerin und amtierende EU-Ratsvorsitzende Angela Merkel hat ihre Nahost-Reise am Montag in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) fortgesetzt. In Abu Dhabi sollte sie mit dem Staatsoberhaupt der VAE und Emir von Abu Dhabi, Scheich Khalifa bin Zayed al-Nahayan, zu Gesprächen zusammentreffen. Abu Dhabi ist das größte der insgesamt sieben Vereinigten Emirate. Am Dienstag wird die Kanzlerin auch Dubai besuchen, bevor sie ihre Reise in Kuwait beendet.


Merkel hat am Wochenende Gespräche in Ägypten und Saudi-Arabien geführt. Im Mittelpunkt stand die Wiederbelebung des Nahost-Friedensprozesses, für den sich die EU im Rahmen des "Quartetts" mit den USA, den Vereinten Nationen und Russland einsetzt. Die Kanzlerin plädierte für die Bildung eines möglichst breiten internationalen Bündnisses und die Erarbeitung einer Gesamtstrategie für die Krisenregion.

Am Abend wird Merkel in Abu Dhabi eine politische Grundsatzrede mit dem Titel "Herausforderungen für die europäische Außenpolitik" halten. Vorher nimmt sie an einem Wirtschaftsforum teil. Die Emirate sind der wichtigste Absatzmarkt für die deutsche Wirtschaft im arabischen Raum. 2005 wurden Waren im Wert von 4,3 Milliarden Euro dorthin exportiert. 500 deutsche Firmen sind in den Emiraten tätig, davon etwa 150 in Abu Dhabi und 250 in Dubai.

Wissen: Die Emirate

Die VAE entstanden 1971 durch den Zusammenschluss der Emirate Abu Dhabi, Dubai, Sharjah, Fujairah, Umm al Qwain, Ajman und Ras al Khaimah. Die Nachbaremirate Katar und Bahrain (das inzwischen zum Königreich erhoben wurde) hatten es vorgezogen, ebenso wie Kuwait separat souverän zu werden. Zusammen mit Saudiarabien, Kuwait, Katar, Bahrain und dem Sultanat Oman bilden die VAE den Golfkooperationsrat (GCC). Die VAE sind neben Malaysia - sieht man vom Vatikan ab - die einzige Wahlmonarchie der Welt.