Zum Hauptinhalt springen

Militärputsch mit Geiselnahme

Von WZ Online

Politik

Anhänger von Blaise Compaoré übernehmen die Macht.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 8 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

(ja) Im westafrikanischen Staat Burkina Faso hat das Militär die Macht an sich gerissen und den Staatschef Michel Kafando und die Regierung während einer Kabinettssitzung als Geisel genommen.

Die Putschisten aus den Reihen der Präsidentengarde nennen sich Nationaler Rat für Demokratie. In einer Erklärung hieß es, man wolle eine geordnete Rückkehr des Landes zur Demokratie gewährleisten. Zunächst wurden freilich die Grenzen geschlossen und eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. In Ouagadougou wurden Warnschüsse abgegeben, die anscheinend das Ziel hatten, Proteste im Keim zu ersticken.

Als starker Mann des Putsches präsentierte sich der 54-Jährige Brigadegeneral Gilbert Diendéré. Er hatte bis 2014 als Sicherheitschef dem vergangenes Jahr gestürzten Langzeitpräsidenten Blaise Compaoré gedient.

Compaoré oder nur sein System?

Die Vereinten Nationen und die Europäische Union  forderten umgehend die Freilassung und Wiedereinsetzung der international anerkannten Übergangsregierung. Kafando und Regierungschef Yacouba Isaac Zida kamen nach dem Sturz des autokratischen Langzeitpräsidenten Blaise Compaoré im vergangenen Jahr an die Macht.

Compaoré war nach Massenprotesten ins Nachbarland Elfenbeinküste geflohen. Die Präsidentengarde soll weiterhin loyal zu ihm stehen. Die Übergangsregierung hatte jüngst die Auflösung der etwa 1200 Mann starken Truppe angekündigt.

Mehrere Kandidaten, die als Gefolgsleute Compaorés galten, wurden zudem nicht zu den für den 11. Oktober geplanten Neuwahlen zugelassen.

Beobachter sind sich uneines darüber, ob Compaoré persönlich wieder an die Macht gelangen will, oder ob es darum geht, die Strultur des Ancien Regimes zu erhalten und mit anderen Personen zu besetzen.

Reaktionen

Parlamentspräsident Chérif Sy rief am Mittwochabend "alle Patrioten auf, das Mutterland zu verteidigen".

"Die EU fordert die sofortige Freilassung der Gefangenen sowie Respekt für die Übergangsregierung und das Allgemeinwohl ", erklärte EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini.

Dem schlossen sich UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und Frankreichs Präsident François Hollande an.

(Quellen: AFP, APA, dpa, Jeune Afrique, Reuters)

Burkina Faso

  • 267.950 km² (3x Österreich)

  • 18,4 Millionen Einwohner

  • BiP pro Einwohner: 449 USD im Jahr 2006 (Österreich: 48.957 im Jahr 2013)

  • 1904-1960 französische Kolonie

  • unabhängig seit 1960

  • Hauptstadt: Ouagadougou, ca. 1,3 Millionen Einwohner