Zum Hauptinhalt springen

Milliardenverlust für die Immofinanz

Von WZ Online

Wirtschaft

Die börsennotierte Immofinanz-Gruppe hat im ersten Geschäftshalbjahr 2008/09 (Stichtag per Ende Oktober) dramatische Verluste verbuchen müssen. Ursache waren teure Abwertungen auf den Immobilienbestand und Abschreibungen auf Beteiligungen.


Auch Entwicklungsprojekte mussten eingestellt werden. Der größte Teil der Belastungen fiel in der Osteuropa-Tochter Immoeast an. Darüber hinaus verschlechterte sich auch das Finanzergebnis weiter.

Der Betriebsverlust (EBIT) der Immofinanz AG belief sich im ersten Halbjahr auf 1,85 Mrd. Euro nach einem Gewinn von 431,6 Mio. Euro in den ersten sechs Monaten des vorigen Geschäftsjahres. Den Vorsteuerverlust (EBT) gab die Gesellschaft am Montag mit 2,65 Mrd. Euro bekannt. Davon entfielen wie berichtet 1,86 Mrd. Euro allein auf die Immoeast.

Der Umsatz stieg im Halbjahr um 14,1 Prozent von 318,8 Mio. auf 363,7 Mio. Euro. Das EBITDA legte um 5,9 Prozent von 148,1 Mio. auf 156,9 Mio. Euro zu. Mit den Banken laufen Restrukturierungsverhandlungen, es geht vor allem um neue Finanzierungen.

Das Ergebnis in Zahlen

Umsatz:+ 14,1% von EUR 318,8 Mio. auf EUR 363,7 Mio.EBITDA:+ 5,9% von EUR 148,1 Mio. auf EUR 156,9 Mio.Cash Flow:+ 11,3% von EUR 86,0 Mio. auf EUR 95,7 Mio.EBIT: EUR - 1.849,3 Mio. nach EUR 431,6 Mio.EBT: EUR - 2.647,6 Mio. nach EUR 427,5 Mio.NAV je Aktie:- 37,5% von EUR 11,32 auf EUR 7,07Buchwert je Aktie: - 33,4% von EUR 9,15 auf EUR 6,09