Zum Hauptinhalt springen

Mir wird so rot-weiß-rot

Von Severin Groebner

Politik
Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen.

Es ist jetzt einfacher, Österreicher zu werden. | Gleich schwierig bleibt es aber, Österreicher zu sein.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 11 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Der Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz hat dieser Tage einen neuen Fragenkatalog zur Einbürgerung ausländischer Staatsangehöriger vorgelegt. Weniger "Geschichtsquiz" wollte er haben, sagte der Integrationsstaatssekretär, dafür mehr "Werte abfragen". Leider sind aber folgende Fragen im letzten Moment aus dem Einbürgerungsverfahren doch noch rausgeflogen (Mehrfachantworten möglich).

1. Österreich ist . . .

a) eine Republik, b) ein Replikant,
c) ein Restaurant, d) das Zentrum des bekannten Universums.

2. Österreich war in den letzten Jahren Weltmeister in folgenden Sportarten: a) Skifahren, b) Rückwärtsgehen, c) unangenehme Dinge verdrängen, d) herumliegen.

3. Folgende Sätze sind für die Medienlandschaft in Österreich zutreffend: a) der ORF ist die größte Medienorgel des Landes, leider weiß sie keiner zu bedienen, b) die "Kronen Zeitung" ist eine der besten Zeitungen der Welt, und wer was Anderes behauptet, bekommt Post von Jeannée, c) Österreich liest "Österreich", und wer in Österreich nicht "Österreich" liest, liest nicht "Österreich"

in Österreich. d) Was soll denn Medienlandschaft sein? Wenn im Fernsehen ein Film über die Alpen kommt, oder was?

4. Wenn die österreichische Fußball-Nationalmannschaft ein Spiel 1:3 verliert, dann . . .

a) . .. spiegelt das Ergebnis nicht die tatsächliche Leistung unserer Mannschaft wider, b) . . . war der Spielverlauf ein wenig unglücklich,
c) .. . haben wir eigentlich fast gewonnen. d) .. . war David Alaba wahrscheinlich verletzt.

5. Unfreundlichkeit ist in Österreich:

a) ein Menschenrecht, b) liebgewordene Tradition, c) ein Ausdruck von überschäumender Lebensfreude,
d) gemütlich.

6. Welcher der folgenden Sätze trifft nicht zu? a) St. Pölten ist eine aufregende, brodelnde Metropole, b)Kärnten ist ein gut betuchtes Bundesland, c) in Vorarlberg spricht man schönstes Hochdeutsch, d) ein Sprichwort in Österreich lautet: schön wie Linz.

7. Für sein Bankgeheimnis wird Österreich vom Ausland regelmäßig kritisiert, dennoch hält die Regierung unbeirrt daran fest. Aus gutem Grund, denn das Bankgeheimnis schützt . .. a) die Reichen, b) die Vermögenden, c) die G’stopften, d) die Steuerhinterzieher aus aller Welt.

8. Oft wird Österreichern unterstellt, ein unklares Verhältnis zum Nationalsozialismus zu haben. Dabei ist ganz klar, das Dritte Reich war . . .

a) ein Reisebüro, b) nicht so schlimm, wie immer getan wird, c) das Projekt eines erfolgreichen Auslandsösterreichers, d) der Ort von Opas schöner Jugend.

9. Ordnen Sie folgende Begriffe nach dem Grad ihrer Gefährlichkeit:

a) Tschusch, b) Tschech, c) Tschetschene, d) Tschecherant.

10. Leider kann nicht die ganze Welt Österreich sein. Deshalb nennt man auch das Gebiet außerhalb der Landesgrenzen: a) da draußen, b) Nonkakanien, c) wo die wilden Kerle wohnen.
d) Legoland.

11. Wenn Sie alle Fragen richtigbeantwortet haben, sind Sie jetzt Österreicher. Was ist dann Ihre wichtigste Aufgabe? a) Sich ungerecht behandelt fühlen, b) die EU für alles verantwortlich machen, c) Gspritzte trinken,

d) stolz auf die Landschaft sein.