Zum Hauptinhalt springen

Mit Nützlingen aus der Krise

Von Helmut Dite

Wirtschaft

Nach dem Bestseller Zafira definiert Opel mit dem Meriva ein weiteres neues Marktsegment in der Kompaktklasse. Der fünfsitzige Minivan interpretiert die zentralen Ideen des Siebensitzers - etwa das mittlerweile patentierte FlexSpace-Konzept - neu und soll Maßstäbe bei der Innenraum-Variabilität in seiner Klasse setzen. Mit dem neuen "Nützling" will der deutsche Autobauer seine zuletzt erfolgreich gestartete Fahrt aus der Krise noch beschleunigen.


Im Mai 2003 kommt er nach Österreich - mit einer breiten Benzin- und Dieselmotorenpalette von 75 bis 125 PS. Das unkonventionelle Karosseriekonzept setzt auf Höhe, Rundung und Radstand: Der 4,043 Meter lange Minivan hat nur einen 64 Millimeter kürzeren Radstand als der Zafira, bei Breite (1.694 mm) und Höhe (1.624 mm) kommt er bis auf 48 bzw. 56 Millimeter an den großen Bruder heran. Auch beim Meriva entfällt der lästige Sitzausbau. "Künftig werden rund 40 Prozent unserer Modelle solche wegweisenden, innovativen Fahrzeugkonzepte verkörpern und damit die klassischen Segmentgrenzen überschreiten", erklärt Opel-Vorstandschef Carl-Peter Forster.

Der Erfolg des heuer eingeführten neuen Vectra und des Zafira - für beide mussten Sonderschichten gefahren werden werden - dürfte Opels Ziel, Ende 2003 wieder eine "Schwarze Null" bilanzieren zu können, unterstützen.

Vom Zafira, in Österreich Nummer Eins seines Segments, wurden hier zu Lande bis Ende Oktober bereits mehr als 5.000 Stück verkauft, das Modell 2003 hat neben einer optischen Auffrischung ein noch einmal verbessertes FlexSpace-Sitzssystem und eine breite, teils neue, Motorenpalette vom ErdgasVan bis zur OPC-Topversion mit 200 PS zu bieten.

Vom neuen Meriva möchte Opel-Austria-Chefin Brigitte Kroll-Thaler im kommenden Jahr noch mehr als 2.000 Stück absetzen. Im Programm bleibt der - etwas kürzere, dafür höhere - Agila, in Österreich ebenfalls meist Verkaufter seines Segments.

Und zu diesen multivariablen "Nützlingen der neuen Art" kommt - ebenfalls im Mai 2003 - eine auf dem Vectra basierende Business-Version eines Top-Mittelklasse-Autos, der Signum. Im Herbst 2003, bei der Frankfurter IAA, soll dann schließlich ein neuer Astra der Produktoffensive der Rüsselsheimer die Krone aufsetzen - und seinen Hauptkonkurrenten, dem VW Golf, wieder das Fürchten lehren.