Zum Hauptinhalt springen

Mit Varieté ins neue Jahr

Von Anton Silhan

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 20 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Mit einer "Grand Cabaret Silvestergala" wartete der deutsch-französische TV-Sender arte zum Jahreswechsel auf. Internationale Stars aus der aktuellen Varieté- und Artistenszene bot die Aufzeichnung aus dem Kultur-Bahnhof Kassel; flott und zweisprachig für das deutsch- und französischsprachige Publikum moderiert von Désirée Nosbusch. Mit diesen Stars konnte man bei anspruchsvoller Unterhaltung in den zwei letzten Stunden des Jahres 2003 ins neue Jahr rutschen. Die Hommage an das internationale Cabaret schloss kurz nach Mitternacht mit einem Prosit von Mitwirkenden und Publikum.

Die Silvestergala bot aber nicht nur beeindruckende Nummern internationaler Varieté- und Artistenstars, sondern ehrte auch einen ihrer großen Meister für sein Lebenswerk: den 90-jährigen Mac Ronay. Er revolutionierte einst das Komische im Varieté (und ließ es daran auch auf der Studiobühne nicht mangeln). Ronay war der erste Zauberer, der sein Publikum nicht durch perfektes Handwerk, sondern durch Missgeschicke und Tricks, die nicht und nicht gelingen wollten, irritierte - und begeisterte: mehr als 50 Jahre lang in Varietés, Filmen und (rund 200) internationalen TV-Shows. Rudi Carrell, der sich erinnerte, Ronay schon in den 60er Jahren in einem Pariser Varieté gesehen zu haben, ehrte den Künstler mit einem Preis für sein Lebenswerk.