Zum Hauptinhalt springen

Mitt Romney eröffnet Wahlkampf gegen Präsident Barack Obama

Von Rainer Mayerhofer

Politik

Newt Gingrich will nächste Woche aus dem Präsidentenrennen ausscheiden.


Washington. Mit den Worten "Haltet noch ein bisschen aus. Ein besseres Amerika beginnt heute Nacht" hat der republikanische Präsidentschaftsbewerber Mitt Romney am Dienstagabend nach Vorwahlsiegen in fünf Bundesstaaten an der Ostküste Amerikas in Manchester (New Hampshire) den Präsidentschaftswahlkampf gegen Amtsinhaber Barack Obama eröffnet. "Die letzten Jahre waren das Beste, was Barack Obama tun konnte, aber sie waren nicht das Beste, was Amerika tun kann. Heute Nacht beginnt das Ende der Enttäuschungen der Obama-Jahre und ein neues und besseres Kapitel, das wir alle zusammen schreiben werden, wird gestartet", meinte Romney und er bezog sich im weiteren Verlauf seiner Rede auf den Wahlslogan von Bill Clinton im Jahr 1992: "Es geht noch immer um die Wirtschaft und wir sind nicht dumm."

Zuvor hatte Romney die Vorwahlen in den fünf im Osten der USA liegenden Bundesstaaten Rhode Island (63 Prozent), Connecticut (67 Prozent), Delaware (56 Prozent), New York (62 Prozent) und Pennsylvania (58 Prozent) gewonnen. Laut CNN hat er damit 695 der für eine Nominierung notwendigen 1144 Delegierten beisammen und könnte diese Marke Ende Mai erreichen, während Obama die demokratische Nominierung bereits in der Tasche hat.

Die Siege Romneys galten als sicher, nachdem sein bisheriger Hauptkonkurrent Rick Santorum am 10. April seine Kandidatur beendet hat. Ex-Parlamentspräsident Newt Gingrich, der bisher nur 141 Delegierte gewinnen konnte, will in der kommenden Woche aus dem Rennen ausscheiden und seine Unterstützung für Romney bekanntgeben.

Barack Obamas Pressesprecher Ben LaBolt meinte zu Romneys Siegerrede, sie hätte unter dem Motto "Zurück zur Zukunft" stehen müssen, weil er dieselbe Wirtschaftspolitik vorschlage, die in die derzeitige ökonomische Krise geführt hat.