Zum Hauptinhalt springen

Mittlerweile grüßen sie . . .

Von Karl Warlischek

Wirtschaft

Als junger Mann muss und will man Erfahrungen sammeln. Zuerst war es eine langweilige Österreicherin, dann eine solide Deutsche. Ihr folgte eine bockige Engländerin, die bald durch eine rassige Italienerin ersetzt wurde, bis man dem fernöstlichen Charme erlag. Und im Lauf der Zeit fühlt Mann sich reif. Um etwaige Missverständnisse auszuschalten: es handelt sich um Motorräder, Puch, Zündapp, Norton, Laverda, Suzuki, Honda. In dieser Reihenfolge. Die Reifeprüfung erfolgte auf einer amerikanischen Lady. Harley Davidson.

Ich gestehe, es war nicht Liebe auf den ersten Blick. Es war ein vorsichtiges Herantasten. Spätestens seit "Easy Rider" spukte in jedem Hinterkopf der Traum von der Fahrt über endlose Straßen, der Sonne entgegen. Doch Freiheit hat ihren Preis. Aber irgendwann war es soweit. Man steigt auf, startet den mächtigen V-2 Motor und ist fasziniert vom Klang. Nach einigen Kilometern begreift man schlagartig den Sinn des Motorradfahrens. Sollen sie vorbeizischen auf ihren Reiskochern und Yoghurtbechern, spätestens bei der nächsten Geschwindigkeitskontrolle geben sie ihre Führerscheine ab, während der Harleyfahrer lächelnd weiter fährt. Gutmütig tuckert der Motor vor sich hin, man wird aufs Angenehmste durchgerüttelt, sieht die Landschaft, die mit 80 km/h am Auge des Fahrers vorbeizieht und bei jedem Halt werfen dir schöne Frauen sehnsuchtsvolle Blicke zu. A propos Halt: der war ab und zu nicht ganz freiwillig. Der Witz, warum einander Harley-Fahrer bei der Wochenendausfahrt nicht grüßen - weil sie sich eh am Montag in der Werkstatt sehen -, hatte durchaus in manchen Fällen seine Berechtigung. Knucklehead, Panhead, Shovelhead und Evolution hießen die Motoren. Und wie es sich für eine reife Dame gehört, brauchte sie besondere Zuwendung und Zuneigung. Ließ man ihr die zukommen, revanchierte sie sich mit unvergleichlichen Leistungen. Eine Verjüngungskur tat ihr sichtlich gut. V88-Twin-Cam heißt der Wirkstoff, auch Revolution oder Fat-Head genannt. 1.450 ccm und ein Drehmoment von 110 nM lassen die aktuellen Modelle ziemlich jung erscheinen. Zur Zuverlässigkeit soviel: Harley-Fahrer grüßen einander mittlerweile bei den Ausfahrten...

Jetzt wird sie 100, die Dame aus Milwaukee. Erste Ehrenbezeugungen nimmt sie auch in Österreich entgegen. Am 31. August von 9 bis 17 Uhr, bei Fischers Harley Davidson, Triester Straße 260-262, 1230 Wien. Bis dann.