Zum Hauptinhalt springen

Möbel, Geist und ORF

Von Werner Grotte

Kommentare

Ein Schmäh-Klassiker beim legendären ORF-Kieberer Kottan war der Konsum ausländischer, meist arabischer Zeitungen. Denn: "Nur ka Schleichwerbung im Staatsfunk", so die Erklärung. 30 Jahre später hat man damit scheinbar keine Berührungsängste mehr. In der momentan täglich unmittelbar vor den Mittagsnachrichten auf Radio NÖ laufenden Ansage melden sich zunächst Promis: "Hallo. Ich bin der Sportler Soundso. Mit Radio NÖ könnt ihr mich in euer Wohnzimmer holen!" Und nicht nur das: Man kann auch gleich beim Gewinnspiel "Wir möbeln sie auf" teilnehmen, bei dem kleine rote Stühle verteilt werden - und wer es noch nicht erraten hat: "Die große Möbel-Gewinn-Aktion von Radio NÖ und Möbel YYY". Wer wirbt hier für wen? Der ORF für diverse Promis und ein Möbelhaus? Oder die Promis für den ORF und das Möbelhaus? Oder gar das Möbelhaus für die andern Genannten? Und wer zahlt wem was wofür? Ein eigenartiger Geschäftsgeist, der scheinbar bis in die Reihen der ORF-Moderatoren gedrungen ist. So ging es, ebenfalls auf Radio NÖ, am Tag vor Allerheiligen um die unseligen "Halloween"-Umtriebe mancher Jugendlicher, die maskiert Süßigkeiten schnorren, was laut Moderatorin von vielen als Störung empfunden würde. Mag schon sein, konterte ihr Kollege, aber "es stärkt die Wirtschaft, und damit ist es unterm Strich ja doch gut". Fragt sich nur, für wen. Für die chinesischen Hersteller von Plastik-Halloween-Kostümen? Für die Diätberater übergewichtiger Jugendlicher? Oder für die Müllentsorger?