Zum Hauptinhalt springen

Mode von der dunklen Seite

Von Christina Böck

Kommentare

So etwas passiert auch nicht alle Tage. Vergangene Woche hat das Modelabel Rodarte bei der New Yorker Fashion Week mit Roben überrascht, auf denen so high-fashion-untypische Motive wie C3PO und Yoda aufgedruckt waren. Star-Wars-Couture - so etwas erhielt man bisher nur im einschlägigen Fan-Artikel-Verkauf. Dafür billiger. Wenn auch nicht auf so vornehmem Tuch. Das wäre aber noch nicht so auffallend, die Mode bedient sich laufend bei der Popkultur. Kurios ist, dass nun ein britisches Modehaus bei seiner Show auch eine Kollektion präsentiert hat, die unzweifelhaft Züge der dunklen Seite der Macht trägt. Diese Designer haben sich ausschließlich für Darth Vader interessiert. Dessen weltbekannte Röchelmaske prangt auf allerlei Oberteilen. Wie man weiß, sind Modedesigner gern ganz weit ihrer Zeit voraus und so sind dies vielleicht die Vorboten des Kinostarts der neuesten Star-Wars-Episode. Die Dreharbeiten dazu starten im Mai dieses Jahres, den Film zu sehen gibt es erst im Dezember 2015. Die Wartezeit kann man sich nun also in der Luke-Skywalker-Robe verkürzen.

Wobei die Designs dann doch ein wenig zu kurz greifen. Wo bleibt der kuschelige Wookie-Pelzoverall? Wo das mobile Prinzessin-Leia-Zopf-Haarteil? Und es gibt noch so viel Potenzial, wenn man bedenkt, dass ja jetzt Disney die Star-Wars-Heimat Lucasfilm besitzt. Wendepullis mit Darth Vader außen und Micky Maus innen etwa. Oder Modell zackiger Sternekrieger, gekrönt mit Donald-Matrosenhut. Aber noch sind die Modewochen im Gange. Vielleicht haben ja Mailand oder Paris noch brauchbare Stylingideen zu bieten.