Zum Hauptinhalt springen

Modifizierte Zukunftsvorsorge

Von Rosa Eder

Wirtschaft

Noch ist sie nicht auf dem Markt, da zeichnen sich schon Modifikationen der von der Bundesregierung kreierten prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge ab.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 21 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

So gibt es seitens des Finanzministeriums die Zusage gegenüber den Anbietern, dass die vorgeschriebene Aktienquote von 60% auf 40% gesenkt wird.

Die Vorgabe vom September 2002 lautete: Die Veranlagung der Kundengelder muss zu mindestens 60% in börsenotierte Aktien in Ländern, in denen die Börsenkapitalisierung unter 30% des Bruttoinlandsproduktes (BIP) liegt (derzeit sind das neben Österreich nur Griechenland und Portugal), erfolgen. Zudem muss gegenüber den Kunden eine Kapitalgarantie abgegeben werden, die mit 40% Aktienanteil natürlich jetzt leichter darstellbar ist als mit 60%.

Da es noch keine neue Regierung gibt, die eine entsprechende Gesetzesänderung beschließen könnte, kalkulieren die bisherigen Anbieter noch mit 60% Aktienquote. So auch die Wiener Städtische Versicherung, die gestern Details ihres Produkts "Prämien-Pension" vorstellte. Die monatliche Mindestprämie beträgt 20 Euro, die Mindestlaufzeit 15 Jahre. 60% werden in österreichische Aktien veranlagt, "die restlichen 40% investieren wir sicherheitsorientiert in den klassischen Deckungsstock", so Wiener Städtische-Generaldirektor Günter Geyer. Die Prospekte für die Prämien-Pension soll es ab nächster Woche geben, einzahlen kann man ab Jänner 2003.