Zum Hauptinhalt springen

Morgenstund' · Blech im Mund

Von Reinhold Aumaier

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 24 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Je früher am Morgen, umso hellhöriger der Mensch; z. B. empfänglich für blöde Sprüch'. So mir am Dienstag passiert. Es war der Geburtstag von BB. "Die Blondine mit dem Schmollmund wird heute

unschlagbare 65", posaunt eines dieser moderierenden Bürscherl in unser verschlafenes Ohr. "Unschlagbare 65 . . ." Als ob die Kummerschen "35 heißen Grad" nicht (bl)öd genug gewesen wären. Es ist

wohl kein Zufall, dass dieser Sager auf Radio Wien gefallen ist. Dort behauptet man ja weiterhin absolut uncool, also unverfroren, die "beste Musik der Stadt" zu spielen. Und die stammt wohl vom

Meidlinger Phil Collins oder dem Jackson Michl aus Jedlesee.

Mein Mitgefühl gilt dem Mittelalter einer Sharon Stone oder Julia Roberts. Sie trainieren schon eifrig, werden ihr Bestes geben · aber 65?!? Nein, die Brischit schaffen sie wohl nie! Ein Sprüngerl

zum Wien-TV, zum leicht adaptierten "Wien heute". Auch dort geht's eher grausig zu. Im Rahmen der eh schon über Gebühr nervenden Bilder-Sprache muss jetzt auch noch das Wort zappeln und verschwimmen.

So bei "kompakt", den gesammelten Meldungen des Magazins. Dazu der kack(beige)-braune Streifen hinter den Schlagzeilen: Dreckpatzln fürs Aug.

Zurück zum Dampfradio; zum Radio Wien-Nachbarn 88,6. Köstlich am Mittwoch morgen die Rubrik "Aus Fleischhackers Plattenkiste". Dort machte das Hörerurteil der neuen Boris-Bukowski-Platte nach wenigen

Takten bereits den Garaus. Bitte auch am Sonntag derart geschmackvoll zu wählen!