Zum Hauptinhalt springen

Mutige GründerInnen in schlechten Zeiten

Von Sissi Eigruber

Wirtschaft

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 20 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Als ein "ermutigendes Zeichen in einer wirtschaftlich schweren Zeit", wertet Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl die gestiegene Anzahl der Unternehmensneugründungen in Österreich: 14.752 neue Unternehmen wurden im ersten Halbjahr 2003 gegründet, im Vergleichszeitraum 2002 waren es 12.879, gab die Wirtschaftskammer gestern in einer Pressekonferenz bekannt.

Obwohl es sich zu etwa 90% um kleine Einzel- oder Personengesellschaften handelt, schaffen die besagten 14.752 neuen Unternehmen immerhin 30.000 Arbeitsplätze, so Leitl. Ein Drittel der Neugründungen erfolgte in der Sparte Handel gefolgt von Gewerbe und Handwerk (26%) und Information und Consulting (24%). Weniger rosig ist die Statistik des Kreditschutzverbandes von 1870 (KSV) in der aber nur die im Firmenbuch protokollierten Unternehmen (Kapitalgesellschaften etc.) erfasst sind: Für das Gesamtjahr 2003 rechnet der KSV mit 11.774 Neuprotokollierungen. Zieht man die Löschungen ab, bleibt voraussichtlich ein Nettozuwachs von 2.586 Unternehmen. Die Wahrscheinlichkeit, zahlungsunfähig zu werden ist in den ersten 8 Jahren am größten.

Info: http://www.jungewirtschaft.at .

http://www.gruenderservice.net .

http://startup.ksv.at. .