Zum Hauptinhalt springen

Nachfrage nach Fonds steigt

Von Christina Weniger

Wirtschaft

Anlässlich der Vorstellung eines neuen Biotech-Fonds zog die Zürich InvestmentgmbH, eine Tochter der deutschen Zürich Gruppe und deutsche Kapitalanlagegesellschaft der Zurich Financial Services Group, eine positive "österreichische" Bilanz über die ersten neun Monate des laufenden Jahres.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 23 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Bis Ende September konnten Fondsanteile im Wert von 1,76 Mrd. Schilling abgesetzt werden, sagte Vertriebsgeschäftsführer Herbert Frohne gestern vor Journalisten. Das entspreche einem Anteil von 20% am gesamten Nettoabsatz der Zürich Invest von 9,1 Mrd. Schilling, rechnete er vor. Das verwaltete Fondsvermögen lag bei 3,75 Mrd. Schilling, 1 Mrd. Schilling davon sei der Zürich Kosmos zuzuordnen.

Mit 5,4 Mrd. Schilling waren die Aktienfonds Hauptabsatzträger bei den Publikumsfonds, wobei der "Zürich Invest Life Science" mit 2 Mrd. Schilling führte. Insgesamt wurden bis Ende September 22 Publikumsfonds mit 54,6 (43,4) Mrd. Schilling auf 230.000 (144.000) Kundendepots betreut. Die Zahl der Mitarbeiter wurde um 30 auf 150 erhöht.

Der erstmals in Österreich vorgestellte "Zürich Invest Bio Science"-Investmentfonds konnte seit September um 2,5% zulegen. Der Fonds investiert in Aktien von Unternehmen, die in der Biotechnologie tätig sind. Mit einem Fondsvermögensanteil von 80% bilden Unternehmen aus Forschung & Entwicklung den Schwerpunkt, so Fondsmanager Nicolas Huber. 84,5% der Gelder werden in den USA veranlagt. Das Fondsvolumen beträgt 32 Mill. Euro.