Zum Hauptinhalt springen

Nachtlektüre

Von Anton Silhan

Kommentare

Ingrid Thurnher habe ich zu verdanken, Montagnacht das neue Literaturmagazin auf ORF 2 nicht verpasst zu haben. Sie rief mir nach dem ad hoc angesetzten und mäßig spannenden "Runden Tisch" zum Jahrestag der Nationalratswahl zu: "Bleiben Sie dran, es zahlt sich aus." Gemeint war das Magazin "les.art", das statt um 23 erst um 23.43 Uhr TV-Premiere hatte.


Der erste Eindruck war gewinnend. Im Grazer Literaturhaus vor kompetentem Publikum aufgezeichnet, führte Dieter Moor, der einst die später abgesetzten "Kunst-Stücke" moderierte, souverän durch die 70-minütige Sendung. Eine hochkarätige Diskussionsrunde gab persönliche Buchtipps, wir erfuhren, dass auch Nichtlesen eine wichtige Kulturtechnik sein kann und Querlesen keine Schande ist. Höhepunkt war das Porträt zur Frankfurter Buchmesse über Katalonien und die katalanische Sprache. Den lockeren Ausklang bestritt Umberto Eco zum Thema Alltagshässlichkeit.