Zum Hauptinhalt springen

Napster wechselt den Besitzer - wieder einmal

Von Karl Stiefel

Wirtschaft

Verhilft Rhapsody Napster aus der Krise?


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 12 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

New York. Der Download-Service Napster wurde von seinem bisherigen Besitzer BestBuy verkauft. Die Elektronik-Kette gibt den Online-Dienst an den Konkurrenten Rhapsody ab, welcher ein ähnliches Produkt betreibt. Der genaue Verkaufspreis wurde noch nicht genannt.

Groß wurde Napster im Jahr 2000, als es ermöglichte, Dateien zwischen Nutzern (damals über 60 Millionen User) auszutauschen. Dies konnte zum Herunterladen von Musik und Filmen genutzt werden, was zahlreiche Klagen aus der Musikindustrie zur Folge hatte. Nur ein Jahr später wurde der Service per Gerichtsbeschluss eingestellt. Gründer Shawn Fanning, der Napster in seinem Studentenheim programmiert hatte, wollte 2002 die Rechte an die deutsche Bertelsmann AG für 85 Millionen Dollar verkaufen. Dies wurde jedoch gerichtlich verhindert, die Infrastruktur hinter der Musiktauschbörse wurde abgeschaltet.

Erst 2003 konnte der Software-Hersteller Roxio den Datentausch-Service erwerben und wieder aktivieren. Aus dem einst halblegalen Programm wurde ein kostenpflichtiger Download-Service, später ergänzt durch ein kostenloses und werbegestütztes Online-Radio. Fünf Jahre nach dem Neustart kaufte BestBuy Napster und stellte auf einen Abo-Service um. Aufgrund der starken Konkurrenz wie Amazon oder Apple setzte sich die neue Version allerdings nie durch. Mit einem erweiterten Angebot und der Verknüpfung von Einzelhandel und Online-Plattform sollte der Service wieder an Relevanz gewinnen – wirklich erfolgreich wurde das Angebot trotz des bekannten Namens und einem neuen Konzept jedoch nicht. Urheber Shawn Fenning hat mit seinem Programm jedoch nicht mehr viel zu tun – mittlerweile ist er bei Facebook beteiligt und hat kurz für den Spiele-Publisher Electronic Arts gearbeitet.

Der bereits dritte gelungene Verkauf katapultiert BestBuy aus dem Online-Musikgeschäft. Beim damaligen Erwerb zahlte das Unternehmen 120 Millionen Dollar. Nun bleibt offen, wie der Wechsel zum neuen Besitzer Rhapsody sich auf das inhaltliche Angebot der beiden Programme und deren Weiterbestehen auswirken wird.