Zum Hauptinhalt springen

Nationalrat: Pässe mit Fingerprints

Von WZ Online

Politik

Reisepässe werden künftig zwei Fingerabdrücke des Besitzers enthalten. Eine entsprechende Novelle des Passgesetzes hat der Nationalrat verabschiedet. Die Fingerprints werden auf einem Chip gespeichert und dienen neben dem Foto zur Identifikation. Alte Reisepässe behalten ihre Gültigkeit wie im Pass vermerkt.


Laut Webseite des Bundesministeriums für Inneres wird mit der Ausgabe der Reisepässe mit Fingerabdruck voraussichtlich im Frühjahr 2009 begonnen. Die neuen Reisepässe können weiterhin bei den

Bezirkshauptmannschaften und Magistraten beantragt werden. Erhalten wird man den neuen Pass nach fünf Tagen - also wie bisher. Die Kosten bleiben unverändert. Die Herstellung des Dokuments erfolgt in der Staatsdruckerei.

Abgelehnt wurde die Vorlage nur von den Grünen. Sie halten den jetzt gültigen Pass mit Foto für ausreichend sicher und sprechen von einer unnötigen Geldausgabe, die aber die EU zu verantworten habe.

Jugendausweis

Neben dem neuen Reisepass wurde auch ein neuer Jugendausweis eingeführt. Dieser wird sich farblich von anderen Personalausweisen unterscheiden und gilt für Minderjährige, die bei der Antragstellung das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. (APA)

Mehr zum Thema Biometrie im WZ Online-Dossier