Zum Hauptinhalt springen

Naturgewalt & Menschenmaß

Von Reinhold Aumaier

Kommentare

Auch wenn man leidenschaftlicher Nichtraucher ist - der berühmteste Zigarrenmacher auf Kuba, seine Liebe zur Sprache, gepaart mit seinem fachmännischen Auftreten, hatte etwas; war eines der Glanzlichter in dem Pro & Contra geschickt vermischenden Film der MDR-Autorin Andrea Ufer über Kuba. Zu sehen am letzten Donnerstag auf Arte in "Voyages". Allein die Menschen und ihre Musik!

Was heißt allein!? 's ist alles relativ. Was es heißt, wirklich allein zu sein, sah man wenig später in "Universum" auf ORF 2. Der Titel dieser Doku war für einige Sekunden fast hautnah mitzuerleben. Wir saßen mit der Besatzung des Aufklärungsfliegers ein paar Herzschläge lang im "Auge des Zyklons". Unter uns der Ozean, über uns das blaue Himmelsloch; um uns herum die sprichwörtliche gespenstische Ruhe - fast zum Greifen nah die für den Erdling so lebensbedrohlich werden könnenden Wolkenwirbel. Neben all den beeindruckenden Bildern von den "gigantischen Staubsaugern", die andauernd ihre Form verändern, waren diese Aufnahmen aus dem Auge des Sturms das für mich Faszinierendste am Film. Die Lehre daraus: Ohne Ruhepol kein wildes Drumherum.

Apropos "Universum": Wie wär's, bevor man endgültig nach den Sternen greift, zwischendurch mit einer Nummer kleiner; dem naheliegenden Kontrastprogramm? Titel: "Kellerloch". Kleine feine Reportagen über den Menschen als ursprünglichen Höhlenbewohner. Als da wären: der Mönch in seiner Zelle, der Kranführer in seiner Kabine, der Poet in seiner Klause, der Milliardär in seiner z'sammeng'sparten Einsamkeit . . .