Zum Hauptinhalt springen

Neue Achse Bagdad-Teheran

Von Arian Faal

Politik

Der irakische Regierungschef Al-Jaafari, der als erster irakischer Politiker seit 25 Jahren von Samstag bis Montag Teheran besuchte, sprach von einer neuen Ära der Freundschaft. Trotz lauten Vorbehalten Amerikas bahnen die ehemaligen Erzfeinde eine intensive Zusammenarbeit an, die Anti-Terror-Maßnahmen, militärische Ausbildung, Energielieferungen und die Industrieproduktion umfassen soll.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 18 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

"Aus Feinden werden Freunde" titelten viele iranische Blätter. Tatsächlich hat die historische Dreitagesvisite des irakischen Premiers Ibrahim Al-Jaafari eine große Wirkung im islamischen Gottesstaat hinterlassen. Die größte irakische Besucherdelegation seit 40 Jahren - Jaafari kam in Begleitung von zehn Ministern und einem hochrangigen Tross an Wirtschaftsleuten - wurde in Teheran von der gesamten Staatsspitze feierlich empfangen.

Nach Andeutungen von beiden Seiten stehen Kooperationsabkommen für militärische Ausbildung und Sicherheitskoordination, der Bau einer grenzüberschreitenden Erdölleitung, Elektrizitätslieferungen und die gemeinsame Gründung einer Autofabrik in Aussicht.

Den ersten Schritt zu dieser Annäherung hatte schon vergangene Woche der irakische Verteidigungsminister Duleimi geebnet. Seine Entschuldigung für den Angriff von 1980 setzte der antiiranischen Hetze seines Vorgängers Shaalan, der alle amerikanischen Vorwürfe gegen Iran verschärft aufnahm, ein Ende. Außerdem ist diese Wende zur Aussöhnung mit dem Iran eine der Früchte der Wahlen von Januar im Irak, die eine schiitische Mehrheit ins Parlament und den Schiitenführer Jaafari ins höchste Amt des Landes trugen.

Bilateraler Neubeginn

Ein weiterer wesentlicher Punkt bei den Gesprächen mit Noch-Präsident Khatami, Revolutionsführer Khameinei und dem designierten Präsidenten Ahmadi Nejad war ein so genannter bilateraler Neubeginn. Neben der raschen Wiedereröffnung der Konsulate und der regen Wiederaufnahme der ständigen diplomatischen Beziehungen einigte man sich auch auf einen gemeinsamen Grenzschutz, die Bekämpfung von Terrorismus und auf ein Papier zur Landminenproblematik.